Airbus A400M meistert Erstflug - Regierungen machen Druck

Sevilla - Mit einem Bilderbuch-Jungfernflug hat der Airbus- Militärtransporter A400M am Freitag einen entscheidenden Meilenstein seiner Entwicklung erreicht. Sehen Sie das Video!

Unter dem Beifall der 2500 Gäste landete die viermotorige Turboprop-Maschine nach einem langen Testflug von drei Stunden und 47 Minuten sicher beim Airbus-Werk Sevilla. Die sieben A400M-Staaten nutzten das weltweit beachtete Ereignis, um Druck auf den Hersteller auszuüben. Sie forderten ultimativ Verhandlungen über die Lieferbedingungen mit der Konzernmutter EADS statt mit der Tochterfirma Airbus Military.

Die A400M liegt um mehr als drei Jahre hinter dem Zeitplan und die Plankosten von 20 Milliarden Euro werden vermutlich um fast 40 Prozent überschritten. An dem Projekt hängen 40 000 Arbeitsplätze in Europa, davon 11 000 in Deutschland.

Großes Lob von Spaniens König

Lesen Sie dazu:

Airbus A400M zu Jungfernflug gestartet

“Der Airbus A400M bedeutet einen wichtigen Fortschritt für die Streitkräfte in Europa“, jubelte der spanische König Juan Carlos nach der Landung der Maschine. “Was diese Maschine zu bieten hat, kann kein anderes Flugzeug bieten.“ Er rief die Partnerstaaten und die Industrie auf, mit einem definitiven Abkommen dafür zu sorgen, dass das Flugzeug ein “totaler Erfolg“ wird.

Airbus-Chef Thomas Enders dankte auf Spanisch dem Monarchen, der als erfahrener Hubschrauberpilot den Erstflug mit Interesse verfolgte, für seine Unterstützung. “Natürlich haben wir das Flugzeug in den letzten Wochen auf Herz und Nieren geprüft“, sagte Enders der Deutschen Presse-Agentur dpa. “Aber trotzdem bleibt der Erstflug ein spannendes Erlebnis.“

Jungfernflug bei "Königswetter"

Während des Jungfernfluges bei strahlendem “Königswetter“ trugen alle sechs Piloten und Ingenieure an Bord Fallschirme. Doch die A400M enttäuschte die Experten nicht. Die Maschine flog das auf drei Stunden und 40 Minuten angesetzte maximale Testprogramm vollständig. Den Journalisten war zunächst nur ein Flug von zwei Stunden angekündigt worden. Weil alles nach Plan lief, probten die Piloten auch den Langsamflug und Manöver auf verschiedenen Höhen. “Das war ein fantastischer Flug“, jubelten die Piloten. “Alle Geräte funktionierten einwandfrei. Wir sind sehr beeindruckt.“ Der spanische Pilot Ignacio Lombo sagte: “Das Flugzeug fliegt sich sehr leicht. Die Steuerung und die Bedienung funktionieren sehr direkt. Es war schlichtweg ein Vergnügen.“

Die A400M ist das mit Abstand größte europäische Rüstungsprojekt aller Zeiten. Die Bundeswehr ist mit 60 Flugzeugen größter Kunde vor Frankreich (50). Zu den Erstkunden gehören auch Spanien, Großbritannien, Belgien, Luxemburg und die Türkei. Der auch als Lufttanker einsetzbare Mehrzweck-Transporter stellte an die Entwickler erheblich höhere Anforderungen als ein Verkehrsflugzeug. Das wurde bei der Planung von allen Seiten unterschätzt. EADS hat bereits 2,4 Milliarden Euro für Mehrkosten zurückgestellt. Wirtschaftsprüfer erwarten, dass das Projekt weitere fünf Milliarden kosten wird. Damit würde es 37 Prozent teurer als geplant. Ein Großteil der Probleme rührt von der Triebwerksteuerung und den vielfältigen Sonderanforderungen der Kunden her.

Tankflugzeug für Hubschrauber und Kampfjets 

Die A400M soll Hubschrauber und Kampfjets in der Luft betanken und 37 Tonnen Last schnell über 8700 Kilometer transportieren können. Sie soll auch als Verkehrsflugzeug zertifiziert werden, um zum Beispiel schweres Räumgerät über normale Flugkorridore in Katastrophengebiete bringen zu können. Und sie soll mit guter Sicherung gegen Beschuss auf Sand und Graspisten landen können. Ihr technischer Vorsprung vor der Konkurrenz soll der A400M eine Lebensdauer von einem halben Jahrhundert garantieren.

Enders sagte, er rechne mit einer Erstauslieferung Ende 2012. Sein Vize Fabrice Brégier spricht von Anfang 2013. Jetzt verhandelt Airbus Military (AMSL) mit Deutschland und den anderen Kunden über die Verteilung der Lasten. Berlin will aber Gespräche auf Chefebene durchsetzen. Bis Mittwoch wollen die A400M-Staaten einen Brief an EADS schicken, um die Konzernmutter aus der Reserve zu locken.

Bundesregierung wartet auf Antwort

“Wir erwarten eine Antwort bis 31. Dezember“, sagte Staatssekretär Rüdiger Wolf. “Wir haben Verträge. Wir wollen nichts von EADS, sondern EADS will etwas von uns. Wir legen mit dem Schreiben die Verantwortung jetzt dorthin, wo sie hingehört.“ Das Programm sei auf 30 Jahre ausgelegt. Bundeskanzlerin Angela Merkel erklärte: “Dass wir ein Transportflugzeug brauchen, ist klar. Dass wir auch wissen, wieviel daran hängt, ob Airbus das schafft, ist auch klar.“ Deutschland könne sich aber nicht ewig auf die Wartebank setzen. Wolf gestand aber ein: “Es gibt kein vernünftiges Alternativprogramm zur A400M.“

Airbus will fünf A400M für Flugversuche bauen und in 18 Monaten die Serienfertigung starten. Nach 3700 Stunden Testflügen soll das Flugzeug in zwei Jahren zertifiziert werden. 2013 wird alle drei Monate eine A400M die Werkshallen verlassen und das französische Heer soll die ersten, technisch noch nicht mit allen geplanten Funktionen ausgestatteten Maschinen bekommen. “Am Ende planen wir mit einer Produktion von 30 Flugzeugen im Jahr“, sagte Brégier.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare