Horror-Unfall in Mumbai

Air-India-Techniker in Flugzeug-Triebwerk gesaugt

+
Der Flughafen von Mumbai.

Tragischer Unfall am Flughafen von Mumbai: Ein Techniker der Fluggesellschaft Air India ist in das Triebwerk eines Flugzeugs gesaugt worden und gestorben.

Wie die Nachrichtenagentur Press Trust of India berichtete, ereignete sich das Unglück am Mittwoch, als Flug AI619 nach Hyderabad für den Abflug zum Rollfeld geschoben wurde. Der Pilot habe ein Signal des Bodenpersonals missverstanden und das Triebwerk gestartet, hieß es unter Berufung auf anonyme Quellen. Der Techniker, der in der Nähe stand, wurde erfasst und in das Triebwerk gesaugt.

Die Fluglinie teilte im Onlinedienst Twitter mit, der Techniker sei bei einem "Unfall" am Flughafen von Mumbai gestorben. Einzelheiten wurden nicht genannt. Der Vorfall werde untersucht. "Wir sind tief bestürzt und traurig über den tragischen Vorfall", erklärte Air-India-Chef Ashwani Lohani.

Die wirtschaftlich angeschlagene staatliche Fluglinie hatte zuletzt wiederholt mit peinlichen Vorfällen Schlagzeilen gemacht. So musste im April ein Abflug verschoben werden, weil im Cockpit ein Streit zwischen den beiden Piloten ausgebrochen war.

Afp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare