Afghanistan: Deutsche Soldaten töten zwei Zivilisten

Berlin - Deutsche Soldaten haben bei einem Zwischenfall im Norden Afghanistans zwei Zivilisten erschossen.

Wie das Bundeswehr- Einsatzführungskommando bei Potsdam am Sonntag berichtete, war ein mit sechs Menschen besetzter Kleinlaster außerhalb des Stützpunkts in Kundus mit hoher Geschwindigkeit auf eine Stellung deutscher Infanteriekräfte zugefahren. Die Soldaten hätten Warnschüsse abgefeuert, der Fahrer des Wagens habe dennoch seine Fahrt fortgesetzt.

Daraufhin hätten die Soldaten gezielt auf das Fahrzeug geschossen, um es zum Halten zu bringen. Dabei sei ein Jugendlicher getötet worden, drei weitere Menschen seien schwer verletzt worden. Einer der Verletzten erlag auf dem Weg in das Rettungszentrum des Regionalen Wiederaufbauteams (PRT) in Kundus seinen Verletzungen.

Nach Angaben der Bundeswehr mussten die Soldaten von einem Angriff ausgehen. Sie hätten ihre Waffen im Einklang mit den bestehenden Regeln eingesetzt.

dpa

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Gefährliche Sternenjagd für Marc und Jens  - Tag 9 im Camp

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Fieberhafte Suche nach Vermissten an verschüttetem Hotel

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Schürrle und Piszczek stechen Bartels aus

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion