Afghanistan: Australier zum Tode verurteilt

Sydney - Ein australischer Mitarbeiter einer privaten Sicherheitsfirma ist in Afghanistan zum Tode verurteilt worden. Dies teilte die australische Regierung am Mittwoch mit.

Der Mann soll einen afghanischen Kollegen erschossen haben. Vor Gericht in Kabul erklärte er, er habe in Notwehr gehandelt. Zeugen widersprachen dem aber. Der australische Ministerpräsident Kevin Rudd erklärte, seine Regierung bemühe sich intensiv darum, dass der Mann nicht hingerichtet werde.

Letzte Worte aus der Todeszelle

Letzte Worte aus der Todeszelle

Es sei aber nicht klar, ob dies gelingen werde. Australien hat rund 1.500 Soldaten nach Afghanistan geschickt, die gegen die Taliban kämpfen und die afghanischen Sicherheitskräfte ausbilden sollen. Der Fall könnte die Beziehungen zwischen den beiden Ländern arg belasten.

dapd

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare