Schmuggelversuch: Affe steckte in Unterhose

+
Ein Schmuggler hatte versucht, einen Loris in der Unterhose zu transportieren.

Neu Delhi - Dieser Schmuggelversuch ging in die Hose: Mit einem Affen in seiner Unterhose hat ein Mann in Indien versucht, an den Kontrollen des Flughafens von Neu Delhi vorbeizukommen.

Doch Sicherheitsleute fassten den Mann samt Affen, wie die Zeitung „Hindustan Times“ am Montag berichtete.

Der Reisende sei gerade aus Bangkok gelandet und auf dem Weg in seine Heimat Dubai gewesen. Er und seine zwei Mitreisenden seien festgenommen worden. Ein zweiter Affe der gleichen Art - ein Loris - sei verlassen in einer Mülltonne des indischen Hauptstadt-Airport gefunden worden. Der Zustand der Tiere sei kritisch, hieß es.

Loris werden rund 20 Zentimeter groß und etwa 200 Gramm schwer. Die Affenart ist in Indien und Südostasien beheimatet. Eines ihrer Merkmale sind große, runde Augen. Zoll und Tierschützer versuchen nun herauszufinden, wie die Gruppe zu den Affen gekommen ist.

Erst am Donnerstag war am Flughafen in Mumbai ein Mann mit zehn Schildkröten in der Unterhose gefasst worden. Er soll die Tiere aus Bangkok nach Indien geschmuggelt haben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Krause-Sause in der Halle 7

Krause-Sause in der Halle 7

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Erneuter Rückschlag für BVB - Leipzig siegt weiter

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Cimic Übung „Joint Cooperation 2017“ in Barme

Nachtwanderung in Helzendorf

Nachtwanderung in Helzendorf

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare