Mehrere zehntausend Rupien

Affe beschert Tempelbesuchern Geldregen

Neu Delhi - Ein Affe hat Bettlern und Gläubigen in einem indischen Tempel einen unerwarteten Geldsegen in Höhe von mehreren zehntausend Rupien beschert.

Bei dem Vorfall am Samstag in der Stadt Vrindavan habe sich das Tier die Geldbörse einer Frau geschnappt, berichtete die Zeitung „Times of India“ am Montag. Auf einem Sims sitzend habe der Affe anschließend die Börse geöffnet und die Geldnoten im Wert von umgerechnet mehr als 2100 Euro herabfallen lassen.

Angesichts des überraschenden Geldregens bildete sich innerhalb kurzer Zeit eine größere Menge in dem Tempel, die versuchte die Rupien einzusammeln. Der eigentlichen Besitzerin gelang es lediglich, einen kleineren Betrag zurückzuerhalten, berichtete die „Hindustan Times“. Wie in zahlreichen anderen Hindu-Tempeln ist die Affenplage auch in Vrindavan weit verbreitet. Weil der Gott Hanuman in Gestalt eines Affen erschien, stecken viele Gläubige den Plagegeistern regelmäßig Futter zu.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare