"Greater" eingeschläfert

Ältester Flamingo der Welt gestorben

+
Stolze 83 Jahre war "Greater" alt.

Adelaide - Uralt-Flamingo in Australien eingeschläfert: 83 Jahre war Flamingo-Methusalem "Greater" alt. Er war schon blind und litt an Altersschwäche. Seine Wurzeln hat er in Deutschland.

Der nach Zoo-Angaben älteste Flamingo der Welt ist mit 83 Jahren in Adelaide in Australien eingeschläfert worden. Der Flamingo namens Greater sei schon blind gewesen und habe an Altersschwäche gelitten, teilte Zoo-Direktorin Elaine Bensted am Freitag mit. Greater kam in den 30er Jahren wahrscheinlich aus Hamburg auf den fünften Kontinent.

Die Vogelexperten sorgten sich nun um Greaters Kumpanen Chilly. Die beiden standen 65 Jahre lang im gleichen Teich. „Die Tierärzte wollen vielleicht einen Spiegel installieren, damit er sich nicht allein fühlt“, sagte Bensted. Greater hatte 2008 eine Attacke von Jugendlichen überlebt, die ihm fast den Schädel einschlugen.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Hallo-Verden-Festival in der Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Band Aha spielt vor ausverkaufter Bremer Stadthalle

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Löw-Team bucht EM-Ticket - "Sehr zufrieden"

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Jahrestag der Proteste: "Gelbwesten" demonstrieren in Paris

Meistgelesene Artikel

Südtirol: Gemeinde Martell von Lawine verschüttet - Extremes Video

Südtirol: Gemeinde Martell von Lawine verschüttet - Extremes Video

Venedig-Hochwasser: Stadt wieder überflutet - Bürgermeister richtet dramatischen Appell an Klimaforscher

Venedig-Hochwasser: Stadt wieder überflutet - Bürgermeister richtet dramatischen Appell an Klimaforscher

Studentin schickt Schlafzimmer-Foto an Mutter- und bemerkt pikantes Detail nicht

Studentin schickt Schlafzimmer-Foto an Mutter- und bemerkt pikantes Detail nicht

Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 

Unglück in Bergwerk: Neue Details zu verletzten Bergmännern 

Kommentare