Achtlingsmutter bald obdachlos?

La Habra/USA - Die kalifornische Achtlingsmutter Nadya Suleman verliert möglicherweise das Haus, in dem sie mit ihren Kindern wohnt.

Die Familie sei mit den Zahlungen für das 565.000 Dollar (417.000 Euro) teure Anwesen in La Habra im Rückstand, erklärte Gläubiger Amer Haddadin. Dessen Freund und Berater Ramsey Masso erklärte am Freitag, Haddadin habe das Haus im vergangenen Jahr Sulemans Vater überschrieben und vereinbart, dass dieser monatlich eine Rate von etwa 4.000 Dollar und eine Abschlusszahlung von 450.000 Dollar überweisen werde, die im März fällig gewesen wäre.

Die Familie habe schon die letzten Abschlagszahlungen nicht beglichen und sei auch die Abschlusszahlung schuldig geblieben, erklärte Masso. Haddadin kündigte an, eine Zwangsvollstreckung beantragen zu wollen. Ed Suleman hatte das Haus an seine Tochter vermietet. Nadya Suleman hatte Anfang vergangenen Jahres mit einer Achtlingsgeburt Schlagzeilen gemacht. Sie hatte zu diesem Zeitpunkt bereits sechs Kinder, die wie die Achtlinge nach einer künstlichen Befruchtung zur Welt kamen.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

BVB kriselt weiter: Champions-League-K.o. nach 1:2

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

4:1-Sieg: Leipzig überrollt Monaco

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Simbabwes Präsident Robert Mugabe zurückgetreten

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Angespielt: "Star Wars Battlefront II" im Test

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Baby nach drei Tagen im iranischen Erdbebengebiet lebendig geborgen

Kommentare