Acht Tote bei Blutbad in Puerto Rico

San José - Bei einem Blutbad in einer Bar auf Puerto Rico haben Unbekannte acht Menschen erschossen und mindestens 20 verletzt. Auch ein ungeborenes Baby ist dabei umgekommen.

Die vermutlich zwei Täter seien am Samstag kurz vor Mitternacht wahllos um sich schießend in die Bar “La Tombola“ in dem Ort Toa Baja an der Nordküste eingedrungen, berichtete die Zeitung “El Nuevo Dia“ in ihrer Online-Ausgabe am Sonntag (Ortszeit) unter Berufung auf die Polizei. Unter den Toten befand sich auch ein Baby, das im Bauch seiner Mutter von einer Kugel getroffen wurde. Die Mutter, die im achten Monat schwanger war, befand sich im Krankenhaus in kritischem Zustand. Sie wurde wie alle anderen Verletzten unter starken Polizeischutz gestellt.

Der Hintergrund der Tat in dem Außengebiet der USA in der Karibik war zunächst unklar. Lokale Medien berichteten von einem möglichen Zusammenhang mit dem Drogenmilieu. Vor kurzem sei der Drogenboss Ángel M. Ayala Vázquez, besser bekannt unter dem Namen “Millionen- Ángelo“ festgenommen worden. Dies könne einen Bandenkrieg in der Unterwelt um die Nachfolge ausgelöst haben. Der Freistaat Puerto Rico hat etwa vier Millionen überwiegend spanischsprachige Einwohner und gehört zu den Großen Antillen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare