Acht Jahre nach Maddies Verschwinden: Mutter gibt nicht auf

+
Madeleine McCann (undatiertes Archivfoto) ist seit acht Jahren verschwunden. Foto: EPA/Real Madrid TV

London (dpa) - Die Mutter des seit acht Jahren verschwundenen britischen Mädchens Madeleine McCann gibt die Hoffnung nicht auf, ihre Tochter zu finden.

"Zum achten Jahrestag der Entführung unserer Tochter Madeleine bin ich ehrgeiziger denn je, die Suche nach Madeleine fortzusetzen und anderen Familien zu helfen, die mit dem Schmerz klar kommen müssen, ein Kind zu vermissen", teilte Kate McCann mit.

Im Juni will sie eine mehr als 800 Kilometer lange Fahrradtour von Edinburgh nach London anführen, die 10 000 Pfund (13 660 Euro) Spenden für die Hilfsorganisation Missing People (deutsch: Vermisste) einbringen soll. Das Maddie genannte Kind war im Alter von drei Jahren am 3. Mai 2007 aus der Ferienwohnung ihrer Eltern in Portugal verschwunden, während die Eltern im Restaurant waren.

Am Dienstag hatte ein portugiesisches Zivilgericht Kate und Gerry McCann eine Entschädigung von gut 600 000 Euro zugesprochen. Zahlen muss sie der ehemalige Chefermittler in dem Fall, Gonçalo Amaral. Er hatte in seinem Buch "Die Wahrheit über die Lüge" (2008) behauptet, Madeleine sei tot und die Eltern hätten dies vertuscht.

Spendenaufruf von Kate McCann

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

Prognose: Japans Regierungspartei mit klarem Sieg

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

ADAC-Herbstrallye in Visselhövede

Bezirksschützenball in Varrel 

Bezirksschützenball in Varrel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Nachtflohmarkt in Fintel 

Meistgelesene Artikel

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Anführer der Pakistan-Taliban offenbar tot

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Schiff vor den Philippinen gesunken - Passagiere trieben im Meer

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Todesangst im Ferienflieger: Airbus sackt 6000 Meter ab

Kommentare