AC/DC-Fan flippt völlig aus

Vier Festnahmen innerhalb von 26 Stunden

Epping - Eine Frau ist wegen ihrer Liebe zu AC/DC binnen 26 Stunden viermal verhaftet worden. Sie warf sogar mit einer Bratpfanne nach ihrem Neffen.

Nichts ging über ihre Liebe zum Hardrock: Eine Frau im US-Staat New Hampshire wurde innerhalb von 26 Stunden dreimal festgenommen, weil sie den Titel „Highway to Hell“ der Band AC/DC und andere Musik voll aufdrehte. Der Wurf einer Bratpfanne auf einen Neffen brachte ihr eine vierte Festnahme ein.

Die Polizei in der Stadt Epping verwarnte die Frau erstmals am Dienstagnachmittag. Eine Stunde später rückten die Beamten wieder an und nahmen den uneinsichtigen Fan fest. Fünf stunden Später und nochmals vor Sonnenaufgang am Mittwoch wurde sie wegen des immer selben Vergehens aufs Revier mitgenommen.

Bis Freitag (Ortszeit) war die Frau nicht wieder freigekommen und konnte daher nicht für eine Stellungnahme erreicht werden. Der örtliche Fernsehsender WMUR-TV berichtete, ein Richter habe ihr die künftige Nutzung von Kopfhörern nahegelegt.

dapd

Rubriklistenbild: © dapd (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

Sieg auf Zypern verpasst - BVB droht Aus in der Königsklasse

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

RB Leipzig feiert ersten Champions-League-Sieg

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Haben sich Ihre Fingernägel so verändert? Dann sofort zum Arzt!

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Google Pixel 2 und Pixel 2 XL im Test

Meistgelesene Artikel

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Japan: Mann begeht Suizid wegen Überarbeitung

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Chance genutzt: Häftlinge flüchten bei Mittagessen mit dem Papst

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Norwegische Polizei gleicht Madsens DNA mit alten Fällen ab

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Frauen dürfen nach Schönheits-OP nicht ausreisen: Keine Ähnlichkeit mit Passbild mehr

Kommentare