Kritik an Nationalbank

86-jährige Graffiti-Sprüherin festgenommen

+
Die 86-jährige Schweizer Friedensaktivistin Louise Schneider vor dem Graffiti.

Bern - Mit rotem Spray hat eine 86 Jahre alte Aktivistin in Bern die Absperrwand vor der Schweizer Nationalbank neu beschriftet. Jetzt muss die alte Dame die Konsequenzen tragen.

"Geld für Waffen tötet", schrieb die Friedensaktivistin Louise Schneider unter den Augen von Fotografen und Kamerateams. Die Polizei ließ nicht lange auf sich warten und nahm die Frau fest. Die Beamten halfen ihr freundlich über die hohe Einstiegskante in den Streifenwagen.

Schneider ist keine Unbekannte: Sie ist Mitglied der Organisation "Schweiz ohne Armee" und hat zeitlebens gegen jede Form von Gewalt gekämpft. Am Dienstag startete die Gruppe eine Unterschriftenaktion. Ihre Initiative heißt: "Für ein Verbot der Finanzierung von Kriegsmaterialproduzenten". Wenn sie innerhalb von 18 Monaten 100.000 Unterschriften zusammenbekommt, muss das Volk darüber abstimmen.

Zeitung von "Der Bund" mit Video der Aktion

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

IAEA-Chef verteidigt Atomdeal mit dem Iran

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Barkeeper: Vom Berufsrisiko Sucht und der Liebe zur Nacht

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Rohingya sollen zurück nach Myanmar: Wollen sie das?

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Der Trainings-Mittwoch bei Werder

Meistgelesene Artikel

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

Das halbe Gesicht dieser Frau verbrennt über Nacht - sie hat einen schlimmen Verdacht

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

TV-Reporter schreibt unheimliche Nachricht und verschwindet dann im Dschungel

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Einer der gefürchtetsten Paten: Ehemaliger Mafia-Boss Toto Riina gestorben

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Charles Manson ist tot: Mörder, Sektenführer und perverse Pop-Ikone

Kommentare