Zwei Tote, 27 Verletzte

85-Jähriger steht nach tödlicher Irrfahrt vor Gericht

+
Der Rentner war Anfang Mai 2016 mit seinem Wagen in eine Menschenmenge in der Altstadt von Bad Säckingen gefahren. Foto: Achim Keller

Bad Säckingen - Knapp ein Jahr nach einer Irrfahrt mit zwei Toten und 27 Verletzten in der Fußgängerzone von Bad Säckingen beginnt heute der Prozess. Dem heute 85 Jahre alten Fahrer werden fahrlässige Tötung und fahrlässige Körperverletzung vorgeworfen.

Den Ermittlungen zufolge hatte der Rentner Gas und Bremse seines Automatikautos verwechselt. Der Wagen war deshalb in die Menschenmenge gerast. Eine 63 Jahre alte Frau sowie ein 60 Jahre alter Mann kamen ums Leben. 27 Menschen wurden verletzt. Das Unglück hatte sich Anfang Mai vergangenen Jahres im Zentrum von Bad Säckingen, direkt an der Grenze zur Schweiz, ereignet.

Der Fall hatte bundesweit eine Debatte über die Kompetenz von Senioren im Straßenverkehr ausgelöst. Für den Prozess am örtlichen Amtsgericht sind zunächst zwei Verhandlungstage angesetzt. Das Urteil könnte demnach Mitte Mai gesprochen werden.

Bad Säckingen: Auto rast in Menschengruppe vor Café - Bilder

Das könnte Sie auch interessieren

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

60 Jahre Mercedes 300 SL Roadster

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Prinz Harry und Meghan Markle turteln in Toronto

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Verden verleiht 59 goldene Ehrenamtskarten

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Wenn sich die weißen Gassen leeren: Santorin im Oktober

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare