70 Prozent finden Welt der Kinder unsicherer als früher

+
Die Mehrheit der Bevölkerung findet die heutige Welt der Kinder unsicherer als früher. Foto: Patrick Pleul

Berlin (dpa) - Für die deutliche Mehrheit der Bundesbürger leben Kinder heute in einer gefährlicheren Welt als sie selbst in ihrer eigenen Kindheit.

Die Welt sei für Kinder unsicherer geworden, sagen 70 Prozent laut einer Online-Befragung des Meinungsforschungsinstituts YouGov. Nur 5 Prozent empfinden die Kinderwelt demnach heute als sicherer.

Knapp die Hälfte der Erwachsenen (45 Prozent) würde einem Grundschulkind heute nicht erlauben, allein im Nahverkehr Bus oder Bahn zu fahren. Zwei Drittel (66 Prozent) würden ein Grundschulkind nicht allein in den Park gehen lassen.

Gut ein Drittel (38 Prozent) der Befragten findet die eigene Nachbarschaft so unsicher, dass sie ein Kind dort nicht den Tag über unbeaufsichtigt spielen lassen würden. In ihrer eigenen Kindheit durften dies 80 Prozent.

Dass ein Kind dieses Alters allein zur Schule gehen kann, finden 74 Prozent. Selbst durften dies 88 Prozent der Befragten.

Gleichzeitig sind heutige Kinder für 43 Prozent der Befragten überbehütet. Dies finden 46 Prozent der jüngeren Befragten zwischen 18 und 24, aber nur 38 Prozent der Befragten aus der Großelterngeneration ab 55 Jahren. Gut vier von fünf Befragten, die Kinder als überbehütet empfinden, glauben, dass dies nicht um der Kinder, sondern "um der Eltern willen" geschieht (82 Prozent).

Mehr zum Thema:

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Berlin Fashion Week: Vom Kaufhaus bis zur Volksbühne

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Mindestens 35 Tote bei Absturz eines Fracht-Jumbos

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Kerber quält sich bei Melbourne-Rückkehr in Runde zwei

Dubais neue Freizeitparks

Dubais neue Freizeitparks

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare