Drogensüchtiger gesteht

65-Jährige erstochen und Brand gelegt

Bregenz - Die Feuerwehr wurde am Montag zu einem Brand in einem Bregenzer Wohnhaus gerufen, wo sie eine tote Frau fand. Ein 34-Jähriger gestand, sie erstochen zu haben.

Im Streit mit einer Drogendealerin hat ein Mann in Bregenz die Frau mit einem Klappmesser erstochen. Feuerwehrleute entdeckten die 65-Jährige bei Löscharbeiten. Sie sei noch an Ort und Stelle gestorben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Wenig später wurde ein verdächtiger 34-Jähriger festgenommen. Er gestand die Tat, beteuerte aber, zuvor von der Frau attackiert worden zu sein. Anschließend legte er einen Brand in der Wohnung.

Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte waren am Montagabend zu dem Brand in einem Wohnhaus gerufen worden. Praktisch zeitgleich ging auch ein Notruf in der Landesleitzentrale der österreichischen Polizei ein. Dabei wurde mitgeteilt, dass sich in dem Haus eine verletzte Frau befinde.

Der 34-Jährige hatte am Vormittag Suchtmittel bei der Frau erworben, die offenbar seit längerer Zeit in kleinem Rahmen dealte. Als er gegen 17.00 Uhr unter Kokain-Einfluss erneut Drogen bei ihr kaufen wollte, eskalierte die Situation.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Israels Armee riegelt Gazastreifen nach Raketenangriffen ab

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Tödlicher Unfall zwischen Clues und Heiligenfelde

Altpapiercontainer gerät in Brand

Altpapiercontainer gerät in Brand

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

„Helene Fischer Show“ 2017: Alle Infos zu Gästen, Sendetermin und Live-Stream

Meistgelesene Artikel

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Nach Zugunglück von Meerbusch: Streckenfreigabe unklar

Betrunkener macht sich im Fast-Food-Restaurant Essen selber - das Netz feiert ihn

Betrunkener macht sich im Fast-Food-Restaurant Essen selber - das Netz feiert ihn

Enthüllungen über Missbrauchsfälle im Profi-Fußball schockieren Österreich

Enthüllungen über Missbrauchsfälle im Profi-Fußball schockieren Österreich

Mutter gibt 96.000 Euro für Beauty-OPs aus. Unglaublich, wie sie jetzt lebt

Mutter gibt 96.000 Euro für Beauty-OPs aus. Unglaublich, wie sie jetzt lebt

Kommentare