Drogensüchtiger gesteht

65-Jährige erstochen und Brand gelegt

Bregenz - Die Feuerwehr wurde am Montag zu einem Brand in einem Bregenzer Wohnhaus gerufen, wo sie eine tote Frau fand. Ein 34-Jähriger gestand, sie erstochen zu haben.

Im Streit mit einer Drogendealerin hat ein Mann in Bregenz die Frau mit einem Klappmesser erstochen. Feuerwehrleute entdeckten die 65-Jährige bei Löscharbeiten. Sie sei noch an Ort und Stelle gestorben, teilte die Polizei am Dienstag mit.

Wenig später wurde ein verdächtiger 34-Jähriger festgenommen. Er gestand die Tat, beteuerte aber, zuvor von der Frau attackiert worden zu sein. Anschließend legte er einen Brand in der Wohnung.

Polizei, Feuerwehr und Rettungskräfte waren am Montagabend zu dem Brand in einem Wohnhaus gerufen worden. Praktisch zeitgleich ging auch ein Notruf in der Landesleitzentrale der österreichischen Polizei ein. Dabei wurde mitgeteilt, dass sich in dem Haus eine verletzte Frau befinde.

Der 34-Jährige hatte am Vormittag Suchtmittel bei der Frau erworben, die offenbar seit längerer Zeit in kleinem Rahmen dealte. Als er gegen 17.00 Uhr unter Kokain-Einfluss erneut Drogen bei ihr kaufen wollte, eskalierte die Situation.

dpa

Rubriklistenbild: © Symbolbild: dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Rangliste der Bundesliga-Torhüter

Hundeschwimmen im Ronululu

Hundeschwimmen im Ronululu

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

"Rainbow Gospelsingers" in Bassum

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Merkel will mit Grünen und FDP sprechen - und mit der SPD

Meistgelesene Artikel

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

Dieser Schamane denkt, er kann mit Krokodilen schwimmen - kurze Zeit später ist er tot

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

17-Jährige geht feiern, lässt ihr Baby eine Woche lang allein - es verhungert

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Chihuahua frisst schlafendem Besitzer zwei Zehen ab

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Nach Erdbeben in Mexiko: „Frida“-Wunder bleibt aus

Kommentare