6000 Jahre altes Steinbeil entdeckt

+
Ein Förster hatte das jungsteinzeitliche Felsgesteinbeil in einem Wald gefunden. Foto: Susann Prautsch

Dörpe (dpa) – Durch Zufall hat ein Förster im niedersächsischen Dörpe ein etwa 6000 Jahre altes Steinbeil entdeckt. Es handelt sich um ein extrem gut erhaltenes steinzeitliches Werkzeug, wie Friedrich-Wilhelm Wulf vom niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege sagte.

Das Beil könnte noch heute seine Funktion erfüllen und wie in der Steinzeit zum Fällen von Bäumen oder zum Bearbeiten von Holz eingesetzt werden. Die "Deister- und Weser-Zeitung" hatte berichtet, dass das 18 Zentimeter lange Beil im Aushub eines Tümpels im Osterwald bei Dörpe gefunden wurde.

Bei dem Werkzeug, das aus Felsgestein angefertigt wurde, handele es sich um ein sogenanntes spitznackiges Beil, sagte Wulf. "Die Schneide ist perfekt geschliffen und scharf." Die Zufallsentdeckung sei umso bedeutsamer, als es aus der Zeit um 4000 vor Christus nur wenige Funde gebe.

Das könnte Sie auch interessieren

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Familienurlaub in Grächen: Abfahrt mit dem Weltmeister

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Bayern-Fest bei Heynckes' Europa-Comeback - 3:0 gegen Celtic

Werder auf dem Freimarkt

Werder auf dem Freimarkt

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

NRW: 700 Polizisten stürmen Hells-Angels-Wohnungen

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare