Auf Safari in Simbabwe

53.000-Euro-Schuss: Deutscher erlegt Monster-Elefant

Simbabwe - Tierschützer verachten, sein Guide feiert ihn. Ein Deutscher bezahlte die Summe eines Neuwagens, um auf Safari einen der größten Elefanten aller Zeiten zu schießen.

Wie der Telegraph berichtet, bezahlte ein Jäger aus Deutschland satte 53.000 Euro, um auf Safari in Simbabwe in 21 Tagen die fünf größten Tiere Afrikas - Löwe, Büffel, Rhinozeros, Leopard und Elefant - zu erlegen. Wie nun bekannt wurde, hatte es einen monströsen Elefanten erwischt. Angeblich den größten seit 30 Jahren, der zwischen 40 und 60 Jahre alt gewesen sein muss. Doch trotz des stattlichen Alters wurde er noch nie zuvor von einem Mensch gesehen. Selbst die erfahrenen einheimischen Jäger, von denen der deutsche Wildtier-Töter begleitet wurde, sind dem riesigen Tier noch nie begegnet - bis zu seinem Todestag.

Tierschützern stellt es sprichwörtlich die Haare auf, wenn sie die bereits im Internet weitverbreiteten Triumph-Bilder des deutschen Jägers sehen. Wie ein Cowboy aus dem wilden Westen thront er über seiner Beute. Direkt neben ihm sitzt der Guide. Auch er strahlt bis über beide Ohren. Vermutlich wegen der 53.000 Euro, weniger wegen des getöteten Elefanten. Konkrete Angaben über Größe und Gewicht des Dickhäuters sind nicht bekannt. Einen Eindruck seiner überdurchschnittlichen Größe verschafft sein fast 55 Kilogramm schweres Elfenbein.

Hier gibt's Text und Bilder von Elefant und Jäger.

js

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Grusellabyrinth und Horror-Fest: Halloween in Deutschland

Wie werde ich Winzer/in?

Wie werde ich Winzer/in?

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Zu Tisch! - Große Tafeln brauchen Raum zum Wirken

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Herbstmarkt in der Syker Innenstadt

Meistgelesene Artikel

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Großmutter und Polizisten getötet: 25-Jähriger vor Gericht

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Verheerende Waldbrände in Portugal - mehr als 30 Tote

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Ex-Hurrikan „Ophelia“: Drei Todesopfer - Sturm zieht weiter nach Schottland

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Menschenfressender Tiger in Indien getötet

Kommentare