Fähre kracht auf Bootsanleger

34 Verletzte bei Fährunglück in Lissabon

Lissabon - Bei einem Fährunglück in der portugiesischen Hauptstadt sind am Mittwoch 34 Passagiere leicht verletzt worden. Es hatte einen starken Aufprall gegeben.

Die Fähre sei gegen einen Kai gefahren, als sie in einem Hafen im Zentrum der portugiesischen Hauptstadt anlegen wollte, sagte der Sprecher der Hafenbehörde, Pedro Coelho Dias, der Nachrichtenagentur AFP.

An Bord der Fähre waren demnach insgesamt 561 Passagiere. Die Fähre habe am Morgen gegen 09.30 Uhr am Südufer des Flusses Tejo anlegen wollen und sei dabei heftig gegen einen Bootsanleger geprallt, führte Coelho Dias aus. Dadurch seien einige Passagiere, die bereits am Ausstieg der Fähre bereit gestanden hätten, umgeworfen worden. Die Verletzten seien zunächst vor Ort behandelt und dann in nahe gelegene Krankenhäuser gebracht worden.

Unfallursache noch unklar

Die Unfallursache war zunächst unklar. Die Hafenbehörde wies allerdings darauf hin, dass an dem Morgen die Sicht durch dichten Nebel eingeschränkt gewesen sei. Die Fähre gehört zur Flotte der Firma Soflusa, deren Schiffe täglich die beiden Ufer des Tejo in Lissabon anfahren. Das Unternehmen kündigte eine Untersuchung des Unfalls an.

afp

Rubriklistenbild: © picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Trump und Putin rücken zusammen

Trump und Putin rücken zusammen

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Flächenbrand in der Lindloge zwischen Diepholz und Vechta

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Fahren E-Autos wirklich anders als "normale" Autos?

Scheunenbrand in Sage

Scheunenbrand in Sage

Meistgelesene Artikel

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Schäferhund beißt IS-Kämpfer in höchster Not die Kehle durch

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Ryanair-Maschine landet unplanmäßig in Frankfurt - 33 Passagiere in Klinik

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Monster-Krokodil macht einen Fehler - nach fast zehn Jahren

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Vater stirbt bei Autounfall im Beisein seines Sohnes - Zehnjähriger in Lebensgefahr

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.