Mindestens 52 Menschen werden vermisst

2850 Migranten aus dem Mittelmeer geborgen

Wieder sind am Wochenende tausende Menschen auf dem Mittelmeer geborgen worden. Offenbar

Rom - Im Mittelmeer sind am Wochenende rund 2850 Migranten und Flüchtlinge aufgegriffen worden, die nach Europa übersetzen wollten. Wie die italienische Küstenwache mitteilte, wurden am Sonntag zudem mindestens 52 Menschen vermisst und acht Leichen geborgen. Das Flüchtlingshilfswerk UNHCR äußerte sich besorgt und wies darauf hin, dass allein in diesem Jahr schon mindestens 1770 Menschen beim Versuch, nach Europa zu gelangen, gestorben seien oder seitdem vermisst werden. Vermutlich seien noch mehr auf dem Weg nach Libyen, wo die meisten Boote starten, beim Transit durch die Sahara ums Leben gekommen.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Fronten im Unionsstreit verhärten sich vor EU-Asyltreffen

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Shaqiri beschert Schweiz 2:1 gegen Serbien

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Musa-Doppelpack lässt Nigeria hoffen: "Wir sind zurück"

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Hurricane Festival 2018: Bilder vom WoMo Ost

Meistgelesene Artikel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Dieser Mann hat sein Gedächtnis verloren - Polizei steht vor einem Rätsel

Morgens bringen Eltern Kinder in die Kita - mittags werden Rettungskräfte gerufen 

Morgens bringen Eltern Kinder in die Kita - mittags werden Rettungskräfte gerufen 

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Achterbahn-Unglück: Gondel dreht plötzlich um - Menschen stürzen zehn Meter tief

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Autofahrerin schlägt beim Einsteigen Alarm - Polizisten machen Schock-Fund in Motorraum

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.