28 Mal um die Erde: Laut ADAC so viele Staus wie noch nie

+
Ein Stau auf der Autobahn A7 Richtung Süden (Archiv). Foto: Bodo Marks

München (dpa) - Von wegen freie Fahrt: Auf Deutschlands Autobahnen hat es nach Angaben des ADAC im vergangenen Jahr einen Stau-Rekord gegeben. Mit rund 568 000 Staus seien 2015 so viele wie nie zuvor registriert worden.

Das rechnete der Automobilclub in seiner vorgelegten Staubilanz vor. Die gemeldeten Staus hätten sich auf eine Gesamtlänge von etwa 1,1 Millionen Kilometer summiert - damit, so der ADAC, würde die Stauschlange rein theoretisch gleich 28 Mal um die Erde reichen.

Spitzenreiter beim traurigen Stau-Rekord war Nordrhein-Westfalen: Im bevölkerungsreichsten Bundesland wurde nach Angaben des Automobilclubs fast ein Drittel aller Stau-Meldungen registriert. In Bayern waren es 18 Prozent, in Baden-Württemberg 11 Prozent. Damit stellen diese drei Bundesländer mehr als 60 Prozent aller auf deutschen Autobahnen registrierten Staus. Von längeren Wartezeiten verschont blieben Autofahrer dagegen weitgehend in den fünf ostdeutschen Bundesländern.

Vor allem beim Start ins Wochenende müssen sich die Menschen demnach häufig gedulden. Der Freitag ist nach Angaben des ADAC der staureichste Wochentag. Die wenigsten Staus gab es übrigens an den Wochenenden.

Mitteilung ADAC

Mehr zum Thema:

Familientag beim TV-Jubiläum

Familientag beim TV-Jubiläum

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Feuerwehr-Wettkämpfe in Rechtern

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Gefahrgut-Unfall auf der Autobahn 1

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Amri-U-Ausschuss soll Fehler aufklären

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare