Er aß Frösche und Wurzeln

28-Jähriger überlebt drei Wochen in US-Wüste

Washington - Aus einer Wanderung wurde ein lebensgefährlicher Trip. Ein 28-Jähriger hat fast drei Wochen in einem Wüstengebiet im US-Bundestaat Utah überlebt.

Der Amerikaner habe sich hauptsächlich von Fröschen und Wurzeln ernährt, berichtete der Lokalsender Fox8 am Samstag. Rettungsmannschaften schätzen, während seiner Wanderung in der abgelegenen Escalante Desert habe der Mann mehr als 60 Kilometer zurückgelegt.

Als die Polizei ihn entdeckte, sei er derartig erschöpft gewesen, dass er nicht mehr stehen konnte, berichtete der zuständige Vize-Sheriff Ray Gardner. "In meinem ganzen Leben habe ich noch niemanden derartig ausgemerkelt gesehen", sagte Gardner.

Der Mann war am Donnerstag verschwunden. Der Hund, der gemeinsam mit ihm auf die Wanderung gegangen war, hatte ihn im Laufe der Tage verlassen, hieß es.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Honey als Känguru, Kakerlakenregen und viele Tränen: Tag elf im Dschungelcamp

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Drei Hundewelpen aus verschüttetem Berghotel geborgen

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Die Staatskarossen der US-Präsidenten

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Wie werde ich Fitnesskaufmann/-frau?

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Nach Amokfahrt: Säugling erliegt seinen Verletzungen

Kommentare