Täter von Polizei getötet

23-Jähriger schießt auf Autos - Frau stirbt

Eden - Ein Marineinfanterist hat mehrere Autos beschossen. Dabei wurden eine Frau getötet sowie fünf Menschen verletzt. Es sind nicht die einzigen Menschen, die der 23-Jährige auf dem Gewissen hatte.

Ein Marineinfanterist hat im US-Staat Texas mehrere Autos beschossen und dabei eine Frau getötet sowie fünf Menschen verletzt. Später kam der 23 Jahre alte Mann selbst bei einem Schusswechsel mit Sicherheitskräften ums Leben, wie die Behörden mitteilten. Der mutmaßliche Täter sollte von der Polizei wegen eines anderen Tötungsdelikts im Staat North Carolina verhört werden.

Mit den Schüssen auf Autofahrer begann der Mann am frühen Sonntagmorgen. Dabei tötete er eine 41 Jahre alte Frau. Von den fünf Verletzten befanden sich am Montag noch zwei in Krankenhäusern. Ihre Verletzungen sind allerdings nicht lebensgefährlich. Im Auto des Schützen fanden die Beamten ein Sturmgewehr, eine Handfeuerwaffe sowie mehrere hundert Schuss Munition.

AP

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Das könnte Sie auch interessieren

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Amri-Ausschuss in NRW nimmt Rolle von V-Mann ins Visier

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Fahrgeschäfte, Buden, Zelte: Das gefällt den Besuchern am besten 

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Das sind die zehn reichsten Menschen der Welt

Werder-Ankunft in Köln

Werder-Ankunft in Köln

Meistgelesene Artikel

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Blutbad von Las Vegas: Endlich gibt es eine gute Nachricht

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Mann macht unheimliches Video auf Flucht vor verheerenden Bränden in Kalifornien

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Albtraum-Unfall: Rentner stürzen von Tiroler Pass-Straße in felsige Tiefe

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Weitere Häuser in Kalifornien gehen in Flammen auf - schon 38 Tote

Kommentare