2011 ist bislang schadenreichstes Jahr

+
Die Küstenstadt Minami nachdem der Tsunami darüber hinweggefegt ist

München - Eine ungewöhnliche Häufung schwerster Naturkatastrophen macht 2011 bereits nach sechs Monaten zum bislang schadenträchtigsten Jahr.

Das geht aus Berechnungen des Rückversicherers Munich Re hervor. Die wirtschaftlichen Schäden von rund 265 Milliarden Dollar (188 Milliarden Euro) bis Ende Juni überträfen bereits die Summe des bisher teuersten Jahres 2005, teilte der DAX-Konzern am Dienstag in München mit. Damals habe die Gesamtschadenssumme 220 Milliarden Dollar betragen. Der größte Teil der Schäden entfalle mit 210 Milliarden Dollar auf das Erdbeben in Japan vom 11. März.

Erdbeben in Japan: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Ein Jahr nach dem Beben: Diese Fotos werden wir nie vergessen

Die bis Juni aufgelaufene Gesamtschadenssumme sei mehr als fünfmal so hoch wie im Durchschnitt der ersten sechs Monate der vergangenen zehn Jahre. Die versicherten Schäden betrügen rund 60 Milliarden Dollar, ebenfalls fast das Fünffache des Durchschnitts seit 2001.

dapd

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare