2000 Menschen nach Chemie-Unfall evakuiert

Manila - In einem philippinischen Hafen hat es einen Chemie-Unfall gegeben. Drei Arbeiter sind bei Arbeiten an einem Frachtschiff erstickt, rund 2000 Anwohner wurden evakuiert.

Nach dem Tod von drei Arbeitern bei einem Chemie-Unfall in einem philippinischen Hafen sind rund 2.000 Anwohner vorläufig evakuiert worden. Die drei Arbeiter seien bei der Reparatur eines Frachtschiffs am Dienstag an giftigen Dämpfen erstickt, teilte die Polizei in der Hafenstadt Batangas am Mittwoch mit. Das Gas sei offenbar aus dem Frachtschiff ausgetreten.

Nach Angaben des Roten Kreuzes handelte es sich vermutlich um Natriumhydrosulfit, eine Chemikalie, die für die Herstellung von Papier und Farben benutzt wird. Der Bürgermeister von Batangas, Ryan Dolor, ließ die Werft weiträumig abriegeln. Die Schulen in Hafennähe wurden vorsorglich geschlossen.

DAPD

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Kerber mit Mühe in Melbourne gegen Witthöft weiter

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Finaltag bei den 53. Sixdays Bremen - Sieg für Kalz/Keisse

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Mays Brexit-Rede ruft trotzige Reaktionen hervor

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Was die jüdische Küche zu bieten hat

Meistgelesene Artikel

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Affe beim Sex mit Hirschkuh ertappt

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Intimrasur im Schaufenster: Sie nimmt Amts-Anordnung wörtlich

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Sturmfluten im Norden, Glätte im Süden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Deutscher Segler im Atlantik tot aufgefunden

Kommentare