20-jähriger Inder stirbt in Abschiebehaft

+
20-jähriger Inder stirbt in Abschiebehaft.

Wien - Ein 20-jähriger Inder ist in Österreich während eines Hungerstreiks in Abschiebehaft gestorben. Sein Asylgesuch wurde in diesem Jahr abgelehnt und er kam in Haft.

Der junge Mann war seit Anfang August in Gewahrsam und verweigerte seit mehr als einem Monat die Nahrungsaufnahme, berichtete die österreichische Nachrichtenagentur APA am Montag.

“Nach derzeitigen ärztlichen Erkenntnissen konnte kein offensichtlicher Zusammenhang zwischen Hungerstreik und Todesursache gefunden werden“, hieß es laut APA in einer Polizeimitteilung. Der Mann sei 2006 illegal nach Österreich eingereist. Als sein Asylgesuch dieses Jahr abgelehnt wurde, sei er untergetaucht und im August wieder aufgegriffen worden.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Hunde aus dem Tierheim nach Hause bringen

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Meistgelesene Artikel

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Star wird "Vogel des Jahres 2018"

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Vermisste Australierin von Krokodil getötet?

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Mindestens 54 Tote durch schwere Überschwemmungen in Vietnam

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Von wegen Spaß: Mann beinahe an lebendigem Fisch erstickt

Kommentare