20-Jährige gestorben nach Pulver-Explosion in Freizeitpark

+
Soldaten bringen einen Verletzten nach dem Unglück zu einem Krankenwagen. Foto: Nachrichtenagentur des taiwanesischen Militärs

Taipeh (dpa) - Die Explosion von leicht entzündbarem Farbpulver in einem Freizeitpark in Taiwan hat einen ersten Menschen das Leben gekostet. Die 20-Jährige erlag im Krankenhaus ihren Verletzungen, wie die staatliche Nachrichtenagentur Central News Agency berichtete.

Bei dem Unfall waren am Samstagabend mehr als 500 Menschen verletzt worden. Fast 200 Besucher einer Tanzparty erlitten schwerste Verletzungen, teils schlimmste Verbrennungen. Sie würden in 49 Krankenhäusern betreut, hieß es nach Angaben des Gesundheitsministeriums vom Montag.

Die Explosion ereignete sich im "Formosa Water Park", wo etwa 1000 Menschen feierten. Dabei wurde farbiges Pulver auf die Menge gesprüht. Auf einer Bühne brach dann aus zunächst unbekannter Ursache ein Feuer aus - dies soll die Explosion des Farbpulvers ausgelöst haben.

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Simbabwe: Kritiker fordern Mugabes Rücktritt

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Tischtennis: Werder Bremen siegt mit 3:1 gegen Fulda-Maberzell

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Jugend-Challenge in Verden - der Sonntag

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Stimmiges Ambiente und handfeste Livemusik im Rotenburger Ronululu

Meistgelesene Artikel

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Deutscher tötete seine thailändische Freundin - nun steht er vor Gericht 

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Irgendwas stimmt nicht! Dieses vermeintliche Festival-Foto macht das Netz verrückt

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Herrchen und Haustiere nach Hurrikan in Puerto Rico wieder vereint

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Tödlicher Schuss in Hamburg - Festnahme in den Niederlanden

Kommentare