1944 Menschen bei Erdbeben in China gestorben

+
Flüchtlingslager in China.

Peking - Fünf Tage nach dem verheerenden Erdbeben im tibetischen Hochland in Westchina ist die Zahl der Toten auf 1944 gestiegen. Und immer noch werden hunderte Menschen vermisst.

Mehr als 200 Opfer wurden am Montag noch unter den Trümmern vermisst, berichtete die Einsatzzentrale in der schwer betroffenen Präfektur Yushu nach Angaben der amtlichen Nachrichtenagentur Xinhua. Mehr als 12.300 Menschen wurden verletzt, davon 1134 schwer.

Zehntausende sind obdachlos. Rund 25.000 Zelte sind inzwischen im Erdbebengebiet eingetroffen. Tausende Soldaten sind im Einsatz. Die Bergungsarbeiten dauerten am Montag an. Die Einsatzkräfte begannen mit der Desinfektion der Trümmer, um dem Ausbruch von Krankheiten vorzubeugen.

dpa

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Puzzle-Action und Stress auf dem Bau

Kooperationsspiele im Aufwind

Kooperationsspiele im Aufwind

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Gestörte Feier nach Wolfsburger Rettung in Braunschweig

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Von wegen untendrunter: Unterwäsche trägt man nun sichtbar

Meistgelesene Artikel

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Der Junge auf der Kinderschokolade: So sexy sieht er heute aus

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare