Unglück in den Anden

19 Tote bei Busunfall in Argentinien

+
Der zerstörte Bus neben einer Passstraße in Mendoza (Argentinien). Foto: Gendarmeria Nacional/telam

Auf dem Weg nach Chile verliert ein Busfahrer in den Anden die Kontrolle, sein Fahrzeug kippt um. Viele der Reisenden sterben.

Mendoza (dpa) - Bei einem Busunfall auf einer kurvenreichen Passstraße in den argentinischen Anden sind mindestens 19 Menschen tödlich verletzt worden. Das Unglück ereignete sich in der Nacht zu Samstag (Ortszeit) in der Nähe der Stadt Mendoza, wie argentinische Medien berichteten.

Der Busfahrer verlor auf dem Weg nach Chile am Aconcagua-Nationalpark in einer Kurve die Kontrolle und kam von der Straße ab, der Bus kippte um. 21 Menschen wurden verletzt. Überlebende äußerten den Verdacht, dass der Fahrer zu schnell unterwegs war und beim Bremsen die Kontrolle verloren haben könnte.

Die meisten Todesopfer waren argentinische Staatsangehörige. Der Bus gehört einem chilenischen Unternehmen.

Das könnte Sie auch interessieren

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Adventsbasar Oberschule Dörverden

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Terroropfer sollen mehr Entschädigungen und Hilfe bekommen

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Weihnachtskonzert der Rotenburger Kantor-Helmke-Schule

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Zwei Tote nach Unfall in Schweizer Gotthardtunnel

Meistgelesene Artikel

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Zugunglück von Meerbusch: Mögliche Ursache durchgesickert

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Sturmböen von bis zu 160km/h: Wo es heute ungemütlich wird

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Buschfeuer erreichen L.A. - Luxusvillen in Bel Air bedroht

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Ausgetrickst: So wurde eine Gartenlaube bei TripAdvisor zum besten Restaurant Londons

Kommentare