In Israel

1800 Jahre alter Sarkophag bei Bauarbeiten entdeckt

1 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
2 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
3 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
4 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
5 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
6 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
7 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.
8 von 13
Der rund 1800 Jahre alte Kalksteinsarg wurde in der vergangenen Woche beim Bodenaushub in einem Neubauviertel der Hafenstadt Aschkelon zu Tage gefördert, wie die israelische Altertumsbehörde IAA am Donnerstag bei der Vorstellung des seltenen Funds mitteilte.

Aschkelon - Ein mit einzigartigen Dekorationen verzierter Sarkophag aus der Zeit römischer Besatzung ist in Südisrael sichergestellt worden, nachdem ihn Bauarbeiter verstecken wollten.

Auf dem Deckel des Sarkophags ist eine lebensgroße Darstellung des Verstorbenen zu sehen. Liegend auf den linken Arm gestützt, mit besticktem Hemd, römischem Lockenkopf, aber bartlos. Es handele sich also um einen jungen Mann, zweifelsfrei einen wohlhabenden Römer, erklärte Altertumsforscher Masor. An den Seitenwänden des 2,50 Meter langen Sargs finden sich Stierköpfe, nackte Cupidos und ein Medusenhaupt mit Schlangenhaaren. Die Archäologen vermuten, dass sich am Fundort weitere Steinsärge befinden, vielleicht sogar ein ganzes Mausoleum.

AFP

XXL-Faschingsparty in Bothel

Hunderte Karnevalisten kamen zur großen Faschingsparty nach Bothel. Das bunte Partyvolk feierte die ganze Nacht in ihren fantasievollen Kostümen. 
XXL-Faschingsparty in Bothel

Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Bremen - Ein bisschen Licht, viel Schatten: Die Werder-Spieler zeigten bei der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund höchst unterschiedliche …
Einzelkritik: Delaney lässt sein Potential aufblitzen

Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Gottesdienst in der Kneipe: mit einem bunten Fest in der „Körstube“ in Diepholz wurde Sarina Salewski vom Kirchenkreis Diepholz verabschiedet. Die …
Verabschiedung der „Churchville"-Diakonin Sarina Salewski

Werder-Training am Sonntag

Nach der 1:2-Niederlage gegen Borussia Dortmund trainierte Werder Bremen unter der Aufsicht von Trainer Alexander Nouri am Sonntag in der Kälte.
Werder-Training am Sonntag

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Pilotenfehler soll zu Absturz geführt haben

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot

Der Letzte, der den Mond betrat: US-Astronaut Eugene Cernan ist tot