Völlig überladen: 16 Tote bei Bus-Tragödie

Karaganda - Mindestens 16 Menschen sind in der zentralasiatischen Republik Kasachstan beim Zusammenstoß eines überladenen Kleinbusses mit einem Lastwagen ums Leben gekommen.

Der Bus, der etwa zehn Passagiere mehr als zugelassen hatte, geriet nach Polizeiangaben auf die Gegenfahrbahn, wo er im Gebiet Karaganda mit dem Lastwagen zusammenprallte. Das meldeten kasachische Medien am Dienstag. Die meisten Opfer des Unfalls auf der Autobahn Almaty-Jekaterinburg seien Bürger der Nachbarrepublik Kirgistan gewesen, meldete die Agentur Kazinform.

Der Bus war unterwegs nach Russland. In den postsowjetischen Staaten reisen viele der oft in Armut lebenden Menschen unter gefährlichsten Bedingungen. Der Minibus sei für acht Passagiere und nicht für 18 ausgelegt gewesen, hieß es. Zwei Insassen des Busses sowie der Fahrer des Lastwagens überlebten verletzt.

dpa

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

Proklamation beim Schützenfest in Aschen

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

40 Jahre Städtepartnerschaft Bonnétable und Twistringen gefeiert

BVB feiert Ende des Finalfluchs

BVB feiert Ende des Finalfluchs

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Bilder: So ausgelassen war die BVB-Pokalfeier 2017

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare

Liebe Leserinnen und Leser,

wir bitten um Verständnis, dass es im Unterschied zu vielen anderen Artikeln auf unserem Portal unter diesem Artikel keine Kommentarfunktion gibt. Bei einzelnen Themen behält sich die Redaktion vor, die Kommentarmöglichkeiten einzuschränken, um Missbrauch zu vermeiden.

Die Redaktion