16-Jähriger drohte Gewalt in Schule an: Festgenommen

+
Die Polizei hat den 16-Jährigen festgenommen. Dabei nahmen die Beamten ihm einen Totschläger ab. (Archivbild)

Eggesin - Ein 16-Jähriger ist am Dienstag in Mecklenburg-Vorpommern vorläufig festgenommen worden, weil er einen Angriff in seiner Schule in Eggesin angedroht hatte.

Der aus Ueckermünde stammende Schüler einer neunten Klasse hatte sich laut Polizei per SMS bei einem Mitschüler nach einer Waffe erkundigt und im Internet angekündigt, Menschen Schmerzen zufügen zu wollen. Bei der Festnahme habe der Jugendliche einen Totschläger bei sich getragen. In der anschließenden Vernehmung bestritt er aber, tatsächlich eine Attacke geplant zu haben, wie die Polizei weiter mitteilte.

Der Schüler sei am späten Nachmittag seinen Eltern übergeben, das Jugendamt sei eingeschaltet worden, sagte ein Polizeisprecher am Abend . Anders als zunächst angekündigt werde der Jugendliche am Mittwoch nicht dem Haftrichter vorgeführt. Die Staatsanwaltschaft strebe stattdessen ein beschleunigtes Verfahren an. Bereits auf die Androhung von Straftaten stehen laut Polizei bis zu drei Jahre Freiheitsentzug oder Geldstrafe.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare