Junge Schwedin

16-Jährige aus Händen der Terrormiliz IS gerettet

Bagdad - Kurdische Sicherheitskräfte haben eine 16-jährige Schwedin aus den Händen der Terrormiliz IS befreit.

Die junge Frau sei bereits vor gut einer Woche von Antiterrorkräften der Kurden nahe der nordirakischen Stadt Mossul gerettet worden, wie der Sicherheitsrat der Autonomieregion Kurdistan am Dienstag mitteilte.

Demnach sei sie von einem Mitglied des Islamischen Staates in Schweden „in die Irre geführt worden“, um nach Syrien und später in die inoffizielle Hauptstadt der Dschihadisten zu reisen. Das schwedische Außenministerium äußerte sich nicht zu dem Fall.

Die schwedische Boulevardzeitung „Aftonbladet“ berichtete am Dienstag unter Berufung auf namentlich nicht genannte Quellen, es habe schon im November einen Befreiungsversuch gegeben. Dieser sei aber aber gescheitert. Der Freund des Mädchens soll inzwischen bei einem Flugzeugangriff ums Leben gekommen sein.

Schwedische Behörden hatten die Kurden nach eigenen Angaben um Hilfe beim Aufspüren der 16-Jährigen gebeten. Berichten zufolge wird sie schon bald in ihre Heimat zurückgebracht.

dpa

Rubriklistenbild: © Twitter@Terror_Monitor

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

BVB besiegt Titelfluch - DFB-Pokaltriumph im vierten Anlauf

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

Dortmund holt den Pott! Bilder vom Sieg gegen Frankfurt

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

„Auba-cooler Elfer!“ Die Pressestimmen zum BVB-Sieg

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

G7-Gipfel: Scheitern in letzter Minute verhindert

Meistgelesene Artikel

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Erschossener Elefant fällt um - und tötet Jäger

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Lehrerin kürt Siebtklässlerin zur „Terroristen-Kandidatin“

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Kinderwunsch? Arzt half wohl mit seinem Sperma

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Drama in den Alpen: Erdrutsch schließt 17 Menschen in Schlucht ein

Kommentare