15-Jähriger flieht vor Polizei und ertrinkt

Paris - Ein 15-Jähriger ist auf der Flucht vor der Polizei nahe Paris in die Seine gesprungen und ertrunken. Die Strömung riss den polizeibekannten Jugendlichen mit sich.

Die Justiz habe die interne Polizeiaufsicht eingeschaltet, berichtete die Zeitung “Le Parisien“ am Montag. Der Jugendliche sei zusammen mit zwei weiteren jungen Männern im Alter von 16 und 18 Jahren am Steuer eines Autos erwischt worden, das zu schnell und ohne Licht fuhr. Der 15-Jährige versuchte zunächst, im Auto zu entkommen, indem er gegen die Fahrtrichtung fuhr.

Schließlich hielt das Auto am Ufer der Seine, zwei der Jugendlichen stürzten sich in den Fluss. Der 15-Jährige wurde von der Strömung mitgerissen. Rettungskräfte fanden seine Leiche zwei Stunden später flussabwärts. Die beiden anderen wurden vorübergehend festgenommen. Die Eltern des Jungen halten sich derzeit in Marokko auf. Die Familie lebt in der Pariser Vorstadt Les Mureaux. Der Jugendliche war der Polizei nach Aussage der Staatsanwaltschaft im Zusammenhang mit Diebstählen und Gewalttaten bekannt.

Nach dem Vorfall in der Nacht zu Sonntag schickte die Polizei zusätzliche Sicherheitskräfte nach Les Mureaux. In vergleichbaren Fällen, bei denen Jugendliche auf der Flucht vor der Polizei ums Leben gekommen waren, hatte es in der Vergangenheit schwere Ausschreitungen gegeben. In Les Mureaux blieb die Lage bis zum Montag ruhig.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Das sind die Luxus-Karren der Stars

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

Buschbrände in Nordkalifornien weiter eingedämmt

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

2. Erbhoflauf in Thedinghausen ein voller Erfolg

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Die Top 20 Unternehmen mit der besten Vergütung in Deutschland

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Kommentare