Bootsunglück

14 Mitglieder einer Familie sterben bei Unfall

Neu Delhi - Bei einem Bootsausflug auf einem Teich im Süden Indiens sind 14 Mitglieder einer Familie ertrunken.

Zwei Männer und ein Kind überlebten das Unglück in der Region Guntakal im Bundesstaat Andhra Pradesh, teilte die Polizei am Samstag mit. Bei den Toten handelt es sich demnach um sechs Frauen und acht Kinder, alle unter 15 Jahren. Das Fischerboot sei möglicherweise überladen gewesen und deshalb gekentert, sagte der örtliche Polizeikommissar Gurunath Babu der Deutschen Presse-Agentur.

Die Familie war für eine religiöse Zeremonie in einem Tempel in die Region gereist. Die genaue Unglücksursache stehe aber noch nicht fest. In Indien kommen jedes Jahr zahlreiche Menschen bei Bootsunglücken ums Leben. Meistens sind die Boote überladen. Zu den Ursachen gehören häufig auch mangelnde Wartung und laxe Sicherheitsvorschriften.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Simbabwe: Regierungspartei leitet Mugabes Amtsenthebung ein

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Fotostrecke: Werder-Mitgliederversammlung 2017

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Sonst nichts gemeinsam: Deutsche Großstädte und ihre US-Namensvetter

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Weihnachtsmarkt in Nienburg: Aufbau läuft

Meistgelesene Artikel

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

US-Kampfjet-Pilot zeichnet riesiges Geschlechtsteil an den Himmel - Militär stinksauer

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Überschwemmungen in Griechenland - mindestens 15 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Schweres Busunglück in Kolumbien: Mindestens 14 Tote

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Auch Babys darunter: Polizei holt 78 Flüchtlinge aus diesen verplombten Lastern

Kommentare