Rückwärtsgang nicht gefunden

14-Jährige tötet Freund bei „Fahrstunde“

Wien - Ein 14-jähriges Mädchen aus Österreich hat ihren Freund bei einer privaten „Fahrstunde“ mit dessen Auto überfahren. Weil sie nicht wusste, wie man rückwärts fährt, starb der junge Mann.

Für den Unfall, der sich Heiligabend 2011 ereignete, wurde die Schülerin am Dienstag vom Landgericht Wien wegen fahrlässiger Tötung zu sechs Monaten Gefängnis auf Bewährung verurteilt.

Der junge Mann saß auf der Motorhaube des Wagens und ließ das Mädchen anfahren. Dabei stürzte er auf den Boden und geriet unter das Vorderrad des Fahrzeugs. Ihr Freund sei noch bei Bewusstsein gewesen und habe ihr zugerufen, dass sie das Auto zurücksetzen solle, sagte das Mädchen weinend im Gericht, wie die Nachrichtenagentur APA berichtete. „Aber ich habe nicht gewusst, wie man nach hinten fahrt.“

Eine Spaziergängerin habe sich geweigert, sich hinters Steuer zu setzen und nur die Polizei verständigt. „Ich habe dann noch versucht, das Auto hochzuheben. Es ging nicht, weil es zu schwer war“, sagte die 14-Jährige. Beim Eintreffen der Polizei war der Freund bereits erstickt.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa (Symbolbild)

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Polizei nach Manchester-Anschlag: Abedi hatte Hintermänner

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Zirkus Charles Knie in Wagenfeld

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Pitt, Messi & Co.: Diese Autos fahren die Reichen und Schönen

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Hier müssen Sie hin: Die schönsten Orte Deutschlands

Meistgelesene Artikel

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel gelöst: Das steckt hinter der unheimlichen Riesen-Kreatur

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Rätsel bei Google Maps: Liegt da ein Airbus im Main?

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Auto rast am Times Square in Gruppe von Fußgänger

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Fahrer vom Times Square stand möglicherweise unter Drogeneinfluss

Kommentare