13-Jährige im Jemen nach Hochzeit verblutet

+
Diese Achtjährige erkämpfte vor Gericht die Scheidung.

Sanaa - Ein 13-jähriges Mädchen im Jemen ist vier Tage nach der Zwangsheirat mit einem zehn Jahre älteren Mann an Verletzungen seiner Genitalien gestorben.

Das Kind sei verblutet, erklärte die Menschenrechtsorganisation Sisters Arab Forum for Human Rights. Der von der Familie ausgesuchte Ehemann wurde festgenommen. Er und der Bruder des Mädchens hatten der Menschenrechtsorganisation zufolge vereinbart, gegenseitig ihre Schwestern zu heiraten, um sich das Brautgeld zu sparen.

Die 13-Jährige aus der Provinz Hajja nordwestlich der Hauptstadt Sanaa starb den Angaben zufolge am 2. April. Sie habe einen Riss in den Genitalien und schwere Blutungen erlitten, heißt es in einem Bericht des Krankenhauses.

Die Verheiratung von Mädchen noch im Kindesalter ist im Jemen gängiger Brauch. Mehr als ein Viertel der Jemenitinnen heiraten laut einem Bericht der Regierung vor ihrem 15. Geburtstag. Auch Stammessitten spielen dabei eine Rolle und die Auffassung, dass eine junge Braut zu einer gefügigen Ehefrau geformt werden kann, mehr Kinder zur Welt bringt und keinen Versuchungen ausgesetzt ist.

Im Februar vorigen Jahres wurde das Mindestalter für die Eheschließung gesetzlich auf 17 Jahre festgelegt. Doch das Gesetz wurde von einigen Politikern als unislamisch kritisiert, angefochten und zur Prüfung an den Verfassungsausschuss des Parlaments zurückverwiesen. Eine Entscheidung des Gremiums wird in diesem Monat erwartet. Dem Ausschuss gehören auch Geistliche an, die Befürworter des Verbots zu Abtrünnigen erklärt haben.

Zwölfjährige starb nach dreitägigen Wehen

Schlagzeilen machte das Thema Kinderehe im Jemen vor drei Jahren, als ein achtjähriges Mädchen vor Gericht die Scheidung von seinem Ehemann verlangte, einem Mann in den 30ern. Das Kind setzte letztlich die Scheidung durch, und das Parlament begann sich des Themas anzunehmen. Im September vergangenen Jahres starb nach Angaben einer Menschenrechtsorganisation ein zwölf Jahre altes verheiratetes Mädchen bei der Geburt eines Kindes, nachdem es drei Tage lang in den Wehen gelegen hatte.

AP

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Arnold Schwarzenegger fährt Elektro-Auto

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Abschied von Roman Herzog: "Geschenk für unser Land"

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Trotz Aus: Großartige Tage für Mischa Zverev in Melbourne

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Autostudien mit nachwachsenden Rohstoffen

Meistgelesene Artikel

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Auto rast in Menschenmenge: Viertes Opfer gestorben

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Lawine trifft Hotel in Erdbebengebiet - Viele Tote

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Live-Vergewaltigung auf Facebook: Zeugen gesucht

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Inzwischen 14 Todesopfer bei Lawinen-Unglück in Italien 

Kommentare