Vor Lampedusa

1200 Flüchtlinge im Mittelmeer gerettet

+
Mehr als 1200 Flüchtlinge sind aus dem Mittelmeer gerettet worden.

Rom - Die italienische Marine und Küstenwache haben südlich von Lampedusa innerhalb weniger Stunden mehr als 1200 Migranten gerettet. Sie waren auf Schlauch- und Holzbooten unterwegs gewesen.

Die Menschen waren auf sechs kaum seetüchtigen Schlauch- und Holzbooten unterwegs, wie die Marine am Dienstag mitteilte.

Das Wetter im Mittelmeerraum hatte sich in den vergangenen Tagen verbessert. Deshalb gehen die Behörden davon aus, dass viele Migranten aus Afrika die ruhige See für eine Überfahrt nutzen.

274 Flüchtlinge wurden mit zwei Motorbooten zur Insel Lampedusa südlich von Italien gebracht, zwei weitere Schiffe der Marine mit 392 und 566 Menschen an Bord waren auf dem Weg nach Sizilien, wo sie am Mittwoch ankommen sollten. Unter den Geretteten waren auch 65 Kinder. Die insgesamt 1233 Migranten kommen nach Angaben der Marine aus verschiedenen Ländern, darunter Eritrea, Syrien, Ägypten und Nigeria.

Italien hatte nach dem Flüchtlingsdrama mit mehr als 360 Toten vor Lampedusa Anfang Oktober den Schutz im Mittelmeer verstärkt. Nach Angaben der Marine wurden durch die Aktion „Sicheres Meer“ bislang etwa 5000 Flüchtlinge gerettet. Insgesamt sind in diesem Jahr bereits mehr 37 000 Migranten an den italienischen Küsten angekommen. Normalerweise reißt der Flüchtlingsstrom im Winter ab, doch in den vergangenen Tagen wurden immer wieder Boote in Seenot entdeckt.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Ein Hoch auf den "Hundeknochen": 50 Jahre Ford Escort

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Weniger Senioren und mehr Suiten: Flusskreuzfahrten-Trends

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Klappe zu, Hardtop tot: Cabrios setzen wieder aufs Stoffdach

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Blubbernd und alkoholfrei: Kombucha selber machen

Meistgelesene Artikel

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

ESA- und Nasa-Forscher wollen an harmlosem Asteroiden für den Ernstfall üben

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Mann drohen drei Jahre Haft in Dubai - der Grund dafür macht sprachlos

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

Krankenhaus-Attraktion: Supermann kommt zum Fensterputzen

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

UN-Generalsekretär fordert weltweite Abschaffung der Todesstrafe

Kommentare