100-Millionen-Jackpot von Briten geknackt

+
Zwei Briten haben den 100-Millionen-Jackpot geknackt.

London - Britische Lottospieler haben einen Jackpot von 100 Millionen Euro geknackt. Zwei Spieler teilen sich den Gewinn.

Zwei Tippscheine des länderübergreifenden Gewinnspiels Euromillions, die auf der Insel abgegeben wurden, teilen sich je zur Hälfte den saftigen Gewinn. Sollten die Scheine jeweils einem einzelnen Glückspilz und keiner Tippgemeinschaft gehören, würde es sich um den höchsten Betrag handeln, den ein Lottospieler auf der Insel jemals gewann, wie die Lottogesellschaft Camelot am Samstag mitteilte.

Die Euromillions-Lotterie wird in neun Ländern ausgespielt, Deutschland ist aber nicht dabei. Bisherige Rekordhalterin auf der Insel ist eine frühere Postangestellte, die 2007 umgerechnet knapp 40 Millionen Euro gewonnen hatte. Über den bisher größten europäischen Lotterie-Einzelgewinn konnte sich im August ein Glücklicher in Italien freuen. Der Unbekannte knackte einen Super-Jackpot in Höhe von 147 Millionen Euro.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Intensives Training am Donnerstag

Intensives Training am Donnerstag

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

„Tag der Menschen mit Behinderungen“ auf dem Freimarkt

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Nachgefragt: Das sind die beliebtesten Gewinne auf dem Freimarkt 

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Diese Gewinne liegen beim Freimarkt voll im Trend

Meistgelesene Artikel

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Experten angespannt: Asteroid raste auf Erde zu - und verfehlte sie nur knapp

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Pechvogel-Frau landet einen viralen Hit mit dem Versuch, ihr Handy zu retten

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Zu Fuß von Hamburg nach Shanghai: Extremsportler bricht sich beide Füße

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Gericht: Strafbefehle müssen in Sprache des Empfängers übersetzt werden

Kommentare