1. Startseite
  2. Verbraucher

Zu viel Alkohol an Silvester: Diese Tricks helfen wirklich gegen Kater

Erstellt:

Von: Fabian Pieper

Kommentare

Der Kater nach Silvester ist häufig real. Was kann man dagegen tun?
Der Kater nach Silvester ist häufig real. Was kann man dagegen tun? © Lino Mirgeler/dpa

Endlich wieder ausgelassen den Jahreswechsel feiern! Doch an Neujahr kommt für viele das böse Erwachen, wenn der Schädel brummt. Der Kater lässt sich jedoch mildern.

Berlin – Das Schlimmste an Silvester ist seit jeher für viele der Morgen danach. Bei wem an Neujahr der Kopf schmerzt, wer geräusch- und lichtempfindlich ist sowie unter Schwindel, Müdigkeit und Übelkeit leidet, der hat am Abend vorher wahrscheinlich ein wenig zu tief ins Glas geschaut. Glücklicherweise können Betroffene ein paar Dinge tun, um den Kater erträglicher zu machen und ihn schneller zu vertreiben.

Dafür sollte man erst einmal wissen, was genau ein Kater ist und wie er entsteht. Gänzlich erschlossen sind die Mechanismen, die einen Kater verursachen, noch nicht. Am ehesten wird angenommen, dass der Flüssigkeitsverlust beim Abbau des Alkohols in der Leber für das Unwohlsein am Tag danach verantwortlich ist. Aber auch die bei der Gärung in alkoholischen Getränken als Nebenprodukt entstehenden Fuselöle stehen im Verdacht, den Kater zu verursachen oder ihn zu begünstigen.

Dem Silvester-Kater vor der Feier vorbeugen

Um einen Kater zu vermeiden, kann man im Vorfeld des zu erwartenden Trinkgelages ein paar Vorkehrungen treffen. Zum Beispiel sollte man nicht auf leerem Magen mit dem Alkohol trinken anfangen. Am besten empfiehlt sich eine deftige und salzige Mahlzeit: Fett verzögert die Aufnahme von Alkohol ins Blut. Pommes mit Mayo, Kartoffelsalat, Brühe oder Nudeln mit Soße stellen daher eine gute Grundlage dar. Auch ein kleines Gläschen Olivenöl kann helfen, denn das Öl legt sich um die Magenschleimhaut und verzögert ebenfalls, dass der Alkohol ins Blut übergeht.

Wenn die Feier bereits angefangen hat, empfiehlt sich ein gelegentlicher Schluck Wasser – am besten Leitungswasser. Der beugt nämlich dem Flüssigkeitsverlust vor, sodass der Körper das Wasser nicht den Organen entziehen muss. Zudem können süße Getränke helfen – allerdings nur, wenn sie viel Fruchtzucker enthalten. Der hilft beim Abbau des Alkohols. Selbiges gilt für Vitamine. Und frische Luft hilft sowieso bei fast allem, weshalb man nach der Feier am besten mit Fenster auf Kipp ins Bett gehen sollte. Ein Mythos ist übrigens, dass die Reihenfolge der Getränke eine Rolle spielt. Es ist also völlig egal, ob man erst Bier und dann Wein trinkt, oder ob das Bier auf den Wein folgt.

Hausmittel gegen den Silvester-Kater am Neujahrs-Morgen

Nun können diese Tipps zwar helfen, doch den Kater verhindern sie leider nicht. Wer zu viel getrunken hat, dem wird am nächsten Morgen definitiv der Schädel brummen. Der Körper baut ab dem ersten Tropfen rund 0,1 Promille Alkohol pro Stunde ab. Es kann also durchaus einen halben Tag dauern, bis der Alkohol abgebaut ist. Linderung verschafft ein großes Glas Wasser nach dem Aufstehen.

Kurioserweise ist der Kater dann am schlimmsten, wenn der Körper den Alkohol fast vollständig abgebaut hat. Das berühmte Konterbier am Morgen verzögert dann zwar das Kater-Maximum, kann es allerdings nicht aufhalten, insgesamt verlängert sich damit die Kater-Phase sogar. Stattdessen empfiehlt sich ein kräftiges Katerfrühstück mit Brot, Spiegeleiern und Schinken.

In Apotheken erhält man zudem Mineralstoffpräparate. Ein großer Instagram- und Tiktok-Hype ist zuletzt um Elotrans entstanden, das dort als Wundermittel gegen Kater gefeiert wird. Durch den Flüssigkeitsverlust werden nämlich auch Mineralien aus dem Körper geschwemmt. Die lassen sich aber auch über die Nahrung dem Körper wieder zuführen. Und wenn die Kopfschmerzen besonders schlimm sind, ist ein Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Aspirin empfehlenswert.

Mit unserem Newsletter verpassen Sie nichts mehr aus Ihrer Umgebung, Deutschland und der Welt – jetzt kostenlos anmelden!

Der beste Tipp allerdings gegen einen Alkohol-Kater ist der vielleicht offensichtlichste: weniger Alkohol trinken. Denn je mehr Alkohol im Körper landet, desto schlimmer ist am Ende auch der Kater. Wer auf Nummer sicher gehen will, trinkt also an Silvester am besten gar keinen Alkohol – der Körper wird es einem danken. Und für wen das nicht infrage kommt, für den gibt es in jedem Fall noch eine gute Nachricht: Neujahr ist in Deutschland immer ein gesetzlicher Feiertag, an dem die meisten Menschen freihaben. Und bis zum 2. Januar sollte der Kater dann auch wirklich verschwunden sein.

Auch interessant

Kommentare