Geniale Tricks

Alltagsgegenstände in den Kühlschrank: Nicht nur Lebensmittel mögen es frisch

Ein Kühlschrank voll mit Lebensmitteln
+
Der Kühlschrank kann noch viel mehr als nur Lebensmittel frischzuhalten - Wir verraten, was Sie noch alles im Kühlschrank lagern sollten (Symbolbild).

Eine kühle Lagerung tut nicht nur Lebensmitteln gut. Wir verraten Ihnen, welche Dinge unbedingt in den Kühlschrank gehören - und was das bringt.

  • Butter, Sahne, Wurst: Viele Lebensmittel gehören in den Kühlschrank.
  • Doch es gibt noch einiges mehr, das man besser im Kühlschrank aufbewahrt.
  • Mit diesen genialen Tricks, werden Sie Ihren Kühlschrank neu sortieren.

Offenbach ‒ Einen Kühlschrank gibt es in jedem Haushalt. Dass Butter, Milch und Wurst in den Kühlschrank gehören, sollte jedem klar sein. Diskussionen gibt es meist nur darum, welche Lebensmittel lieber nicht im Kühlschrank gelagert werden sollten und wie man den Kühlschrank richtig einräumt. Doch auch wenn viele hineingehören, Lebensmittel sind nicht das Einzige, was am besten im Kühlschrank gelagert wird. Wir zeigen Ihnen welche anderen Dinge Sie außerdem im Kühlschrank aufbewahren sollten.

Diese Dinge aus dem Alltag gehören in den Kühlschrank - außer Lebensmittel

Ob Textilien, Küchengeräte oder Kosmetik: Es gibt einige Dinge, die vor der Benutzung besser gekühlt werden sollten. Das kann bei vielen Dingen vor allem die Haltbarkeit verbessern und die Nutzung erleichtern. Welche Vorteile es bringt den ein oder anderen eher verrückten Gegenstand im Kühlschrank aufzubewahren und welche Gegenstände das sind, erfahren Sie bei uns.

1. Cremes - Erfrischende Pflege aus dem Kühlschrank

Das Erste, das Sie neben den Lebensmitteln im Kühlschrank lagern sollten, sind Cremes: Hautcreme, Gesichtscreme, Augencreme. Die kühle Aufbewahrung verlängert die Haltbarkeit der Kosmetikprodukte und außerdem haben Cremes aus dem Kühlschrank eine erfrischende Wirkung. Gerade morgens, wenn viele von Augenringen und Schwellungen geplagt sind, kann eine Augencreme aus dem Kühlschrank wahre Wunder bewirken. Alle Zeichen von Müdigkeit sind dann wie aus dem Gesicht gecremt. Dasselbe gilt beispielsweise auch für Gesichtsmasken und genauso kann eine kühle Körpercreme nach einer Dusche im Sommer die Erfrischung länger aufrecht erhalten, sodass man nicht sofort wieder das Gefühl hat furchtbar zu schwitzen.

2. Eyeliner - Auf die Konsistenz kommt es an

Ein zweiter Tipp aus der Kosmetik-Abteilung: Lagern Sie Ihren Eyeliner im Kühlschrank. Das Produkt wird durch die Lagerung im Kühlschrank etwas fester und dadurch wird der Lidstrich deutlich feiner und präziser. Wenn Sie lieber Kajal nutzen gilt dasselbe: Lagern sie auch ihn besser im Kühlschrank. Die Spitzen der Kayal-Stifte brechen beim Auftragen häufig ab. Lagert man den Stift im Kühlen, verhärtet sich das Produkt ein wenig, sodass die Spitze seltener abbricht und man mehr von dem Produkt hat.

3. Nagellack bleibt im Kühlschrank länger flüssig

Noch ein Produkt, dann ist unser neues „Kosmetik-Fach“ im Kühlschrank erst einmal voll. Nagellack. Das Problem mit den bunten Lacken: Sie trocknen im Sommer häufig aus, sodass man am Ende teilweise kaum benutzte Produkte wegschmeißen muss. Die Kälte im Kühlschrank hilft gegen das Austrocknen. Nagellack sollten Sie allerdings nicht dauerhaft im Kühlschrank lagern. Der Grund dafür ist, dass im Kühlschrank meistens nur Temperaturen von 1 bis 6 Grad Celsius herrschen und das ist über einen längeren Zeitraum nicht gut: Der Lack wird dickflüssig. Außerdem besteht die Gefahr, dass der Nagellack bei nicht richtig verschlossenem Deckel Feuchtigkeit zieht.

4. Kissenbezüge aus dem Kühlschrank sorgen im Sommer für erholsamen Schlaf

Ein wahrer Life-Hack für heiße Sommernächte: Den Kissenbezug tagsüber in einer Plastiktüte in den Kühlschrank legen. Holen Sie ihn abends raus und beziehen damit ihr Kopfkissen, wirkt das super erfrischend und bewahrt sie vor einer schlaflosen Nacht und extremem Schwitzen. Manche legen sogar ihren Schlafanzug über den Tag in den Kühlschrank, um sich zu erfrischen und andere machen aus einer Wärmflasche kurzerhand eine „Kühlflasche“.

Dazu einfach kaltes Wasser in eine Wärmflasche geben, das ganze für eine Weile in den Kühlschrank und ab ins Bett damit.

5. Metallgeschirr zum Kochen und Backen - Profi-Tipp für den Kühlschrank

Auch einige Küchengeräte sind im Kühlschrank manchmal gut aufgehoben. Beim Backen kann es durchaus helfen, die benötigten Utensilien wie Metallschüsseln oder Schneebesen, vorher zu kühlen. Denn beispielsweise beim Schlagen der Sahne zahlt sich kühles Kochgeschirr aus: Diese wird so nämlich gleich deutlich cremiger.

6. Die Notfalldose für den Kühlschrank kann Leben retten

Ein wahrer Lebensretter im Kühlschrank kann die Notfalldose sein: Sie enthält ein Infoblatt mit persönlichen Daten wie Religion und Krankenversicherungsnummer sowie Angaben zu Krankheiten, Hausarzt, Pflegedienst oder Angehörigen. Dazu kommen Angaben, wo welche Medikamente, die Patientenverfügung und vielleicht sogar eine vorsorglich gepackte Tasche für einen Klinikaufenthalt zu finden sind. Zielgruppe Nummer eins sind natürlich alte Menschen, die allein leben. Eine sinnvolle Vorsorge ist es aber sicherlich für jeden Haushalt.

Doch warum wird die Notfalldose in der Kühlschranktür aufbewahrt? Ganz einfach: ein Kühlschrank steht in jeder Wohnung. Und woher wissen Rettungsdienst oder Notarzt, dass eine solche Dose vorhanden ist? Zur Dose gehören neben dem Infoblatt auch zwei Aufkleber: einer für den Kühlschrank selbst, einer für die Innenseite der Wohnungstür.

Ab ins Kalte: Die Notfalldose gehört tatsächlich neben Butter, Eiern und Senf in den Kühlschrank. Denn den gibt es in jeder Wohnung.

7. Strumpfhosen - Reißfest aus dem Kühlschrank

Nylonstrumpfhosen sind ein hübsches Accessoire. Doch leider sind sie nicht sehr widerstandsfähig und lästige Laufmaschen zerstören oft das Outfit. Auch hier kann der Kühlschrank Abhilfe schaffen: Leg die Strumpfhose vor dem Tragen einfach für einige Stunden in den Kühlschrank. Das Ergebnis: Die Fasern ziehen sich bei der Kälte zusammen und reißen nicht mehr so leicht. 

8. Batterien halten im Kühlschrank länger

Klingt verrückt, aber vielleicht haben Sie auch schon mal davon gehört, dass sich Batterien angeblich länger halten, wenn man Sie im Kühlschrank oder Gefrierfach aufbewahrt - und das ist tatsächlich wahr. Man muss dabei jedoch beachten: Bewahren Sie die Batterien in einem verschlossenen Behälter auf, damit keine Feuchtigkeit an die Batterien kommt. Außerdem macht die Lagerung im Kühlschrank vor allem bei wiederaufladbaren Batterien Sinn. Alkaline-Batterien verlieren generell schon sehr wenig Energie, daher ist der Platz im Kühlschrank für einen leckeren Joghurt oder Ihre Augencreme sicher besser genutzt. (iwe)

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Auszubildende mit Fluchthintergrund gut begleiten

Auszubildende mit Fluchthintergrund gut begleiten

Makramee erobert die Wohnzimmer

Makramee erobert die Wohnzimmer

Wie werde ich Papiertechnologe/in?

Wie werde ich Papiertechnologe/in?

Tottenham trotz Remis gegen Chelsea spitze - Klopp in Rage

Tottenham trotz Remis gegen Chelsea spitze - Klopp in Rage

Meistgelesene Artikel

Playstation 5 überall ausverkauft: Wann liefert Sony endlich Nachschub?

Playstation 5 überall ausverkauft: Wann liefert Sony endlich Nachschub?

Playstation 5 überall ausverkauft: Wann liefert Sony endlich Nachschub?
Obst und Gemüse anbauen: Dafür braucht es keinen Garten - der Balkon reicht

Obst und Gemüse anbauen: Dafür braucht es keinen Garten - der Balkon reicht

Obst und Gemüse anbauen: Dafür braucht es keinen Garten - der Balkon reicht
Black Friday 2020: Geständnis von Media Markt und Saturn sorgt für Unmut - Kunden toben bei Facebook

Black Friday 2020: Geständnis von Media Markt und Saturn sorgt für Unmut - Kunden toben bei Facebook

Black Friday 2020: Geständnis von Media Markt und Saturn sorgt für Unmut - Kunden toben bei Facebook
Rückruf: Handgel erweist sich als hochgradig gefährlicher Corona-Schutz

Rückruf: Handgel erweist sich als hochgradig gefährlicher Corona-Schutz

Rückruf: Handgel erweist sich als hochgradig gefährlicher Corona-Schutz

Kommentare