1. Startseite
  2. Verbraucher

Recht auf das halbe Kindergeld? Was im Trennungsfall für Vater und Mutter gilt

Erstellt:

Von: Anika Zuschke

Kommentare

Kinder sind teuer, deswegen gibt es Kindergeld vom Staat. Doch welcher Elternteil erhält die Auszahlung, wenn Eltern getrennt leben – oder wird sie halbiert?

Hamburg – Kinder sind ein Segen – doch geht der Nachwuchs bei Familien auch ziemlich ins Geld. Schließlich müssen Eltern 18 Jahre lang für jegliche Ausgaben ihres Kindes aufkommen. Deswegen erhält jede Familie – unabhängig vom Einkommen – für ihre Sprösslinge Kindergeld. Dieses wurde 2023 mit Blick auf die Inflation und Energiekrise sogar auf 250 Euro pro Monat und Kind erhöht. Doch was passiert, wenn die Eltern nicht mehr zusammenleben? Haben Vater oder Mutter dann je einen Anspruch auf die Hälfte des Kindergeldes?

Allgemeine staatliche Leistung an Erziehungsberechtigte:Kindergeld
Abhängig von:Anzahl und Alter der Kinder
Ende des Anspruchs:Wenn Ihr Kind seine Ausbildung abgeschlossen und eine Arbeit aufgenommen hat
Höhe pro Kind:250 Euro monatlich

Wer hat das Recht auf Kindergeld? Diese Voraussetzungen müssen erfüllt sein

Um diese Frage zu beantworten, muss vorweggenommen werden, wer überhaupt Anspruch auf Kindergeld hat. Denn auch wenn der Familienzuschuss vom Einkommen der Familie unabhängig ist, müssen einige Voraussetzungen für die Auszahlung des Geldes erfüllt sein, berichtet 24hamburg.de. Dazu zählen:

Übrigens: Kinder mit Behinderung können ebenfalls über den 18. Geburtstag hinaus Kindergeld bekommen – dabei kommt es aber auf den Jahrgang an.

Auszahlung bei getrennt lebenden Eltern: Wer von den Eltern bekommt das Kindergeld?

Treffen diese Voraussetzungen auf Sie und Ihr Kind zu, erhalten Sie aller Voraussicht nach bereits Kindergeld. Eventuell sollten Sie sich aber die Frage stellen, ob Kindergeld oder der Kinderfreibetrag für Sie günstiger wäre. Wie die Arbeitsagentur, das Familienportal und die Website Kindergeld.org übereinstimmend berichten, bekommt immer nur eine Person das Kindergeld – in der Regel ein Elternteil.

Geldscheine mit einem Stempel, auf dem „Kindergeld“ steht und eine Illustration von getrennt lebenden Eltern.
Wem steht das Kindergeld bei getrennt lebenden Eltern zu – und kann die Auszahlung auch halbiert werden? (24hamburg.de-Montage) © Lobeca/Panthermedia/Imago

Bei verheirateten und zusammenlebenden Eltern spielt die Frage, an wen das Kindergeld ausgezahlt wird, eine weniger signifikante Rolle – das Geld landet schließlich so oder so im selben Haushalt. Doch wem stehen die 250 Euro pro Kind zu, wenn Mutter und Vater getrennt bzw. in unterschiedlichen Haushalten leben? In diesen Fällen bekommt der Elternteil den Familienzuschuss, in dessen Haushalt das Kind die meiste Zeit lebt und gemeldet ist – und zwar in voller Höhe. Das Geld wird also nicht getrennt oder zur Hälfte ausgezahlt.

Keine halbe Auszahlung für Vater und Mutter: Warum wird das Kindergeld vom Unterhalt abgezogen?

Im Gegensatz zu dem Elternteil, bei dem das Kind lebt und das demnach das Kindergeld erhält, muss der andere Elternteil indes einen Unterhalt zahlen. Die Höhe des sogenannten Barunterhalts wird nach dem Einkommen des Unterhaltspflichtigen bemessen und orientiert sich an der Düsseldorfer Tabelle. Dieser unterhaltspflichtige Elternteil hat zwar keinen Anspruch auf Kindergeld, allerdings wird eine gewisse Summe des Kindergeldes vom Unterhalt abgezogen und verringert so die Höhe der Zahlung an den alleinerziehenden Elternteil. In welcher Höhe das Kindergeld abgezogen wird, hängt laut Kindergeld.org vom Alter des Kindes ab.

Lebt das Kind weder beim einen noch beim anderen Elternteil, dann erhält derjenige Elternteil das Kindergeld, der dem Kind höheren Unterhalt zahlt. Wenn das Kind hingegen gar keinen Unterhalt bekommt oder von beiden Elternteilen die gleiche Summe, dann können beide Eltern untereinander bestimmen, wer von ihnen das Kindergeld erhält, berichtet das Familienportal.

Es lässt sich also zusammenfassen, dass grundsätzlich jedem Elternteil die Hälfte des Kindergeldes zusteht – dieses aber nur an einen Elternteil ausgezahlt wird. Der Elternteil, der Unterhalt zahlt, darf derweil das halbe Kindergeld vom zu leistenden Unterhaltsbetrag abziehen.

Auszahlungstermine für Kindergeld 2023: Dann landet das Geld auf Ihrem Konto

Nun bleibt es noch, die letzte – und fast entscheidendste – Frage zu beantworten: Wann landet das Kindergeld auf dem Konto des oder der Berechtigten? Die Auszahlung des Kindergeldes 2023 richtet sich nach der Kindergeldnummer; die genauen Auszahlungstermine lassen sich online überprüfen. Wir haben die Termine für Februar und März 2023 für Sie zusammengefasst.

Auch interessant

Kommentare