Vorsicht geboten

Rückruf bei Edeka: Dieses beliebte Produkt kann zu ernsthaften Verletzungen führen

+
Ein beliebtes Edeka-Produkt wurde zurückgerufen. Es ist Vorsicht geboten.

Ein beliebtes Edeka-Produkt wurde zurückgerufen. Der Verzehr des Lebensmittels könnte für Verbraucher gefährlich werden - und zu Verletzungen führen.

Hamburg - Wer Knusperdinos der Marke „Gut & Günstig“ mit dem Mindesthaltbarkeitsdatum 01.04.2020 im Gefrierfach hat, sollte besser die Finger davon lassen. Die „Sprehe Geflügel- und Tiefkühlfeinkost Handels GmbH“ informiert über den Rückruf des Tiefkühlprodukts in der 400 Gramm-Packung. Betroffen ist ausschließlich Ware mit dem genannten Mindesthaltbarkeitsdatum und dem Genusstauglichkeitskennzeichen DE NW 20167 EG.

Rückruf bei Edeka: Dieses Produkt kann zu ernsthaften Verletzungen führen

Wie das Unternehmen mitteilt, ist nicht auszuschließen, dass sich rote Kunststofffremdkörper in einzelnen „Knusperdinos“ befinden. Der Artikel wurde vorwiegend bei Edeka und Marktkauf angeboten und könnte zu ernsthaften Verletzungen im Mund- und Rachenraum sowie zu inneren Verletzungen oder Blutungen führen, wie produktwarnung.eu berichtet.

Kunden, die das Produkt gekauft haben, können es zurückgeben

Die betroffene Charge wurde ausschließlich in Baden-Württemberg, Rheinland-Pfalz, Saarland, Südhessen und in Teilen Bayerns angeboten.

Kunden, die das entsprechende Produkt gekauft haben, können dieses gegen Erstattung des Kaufpreises - auch ohne Vorlage des Kassenbons - unter Vorzeigen der leeren Verpackung in ihren Supermärkten zurückgeben.

Aktuell gibt es bei dem Supermarkt noch einen anderen Aufreger: Bei einem Trendprodukt kassiert Edeka hippe Käufer richtig ab.

Darüber hinaus muss ein anderer Discounter ein beliebtes Mineralwasser zurückrufen.

Auch Aldi rief kürzlich eines seiner Produkte für Kinder zurück - es drohte Erstickungsgefahr. Gefährlich fahren Kinder in manchen Kindersitzen. Das Kraftfahrt-Bundesamt warnte vor 28 Marken. Ein weitreichender Rückruf musste währenddessen bei Edeka, Kaufland und Rewe wegen Salmonellen-Gefahr gestartet werden.

Doch der Discounter hat auch eine Aktion initiiert, die den Kunden gefallen dürfte. Allerdings wird davon nicht jeder Käufer bei Aldi Süd profitieren. Neu im Edeka-Regal gibt es jetzt zudem Curry-Ketchup von Chris Töpperwien

Nach Strafzetteln auf dem Kundenparkplatz setzt Aldi einen drauf und drohte einem Kunden mit Hausverbot wegen einer Lappalie. Seine Frau beschwert sich.

Der Discounter-Wettbewerb ist hart umkämpft. Lidl holt zu einer Marketing-Attacke gegen die arrivierte Konkurrenz aus und nimmt diese mit einer Werbekampagne aufs Korn.

Lidl sorgt mit seinem aktuellen Angebot mit Plus-Size-Mode von Größe 44 bis 56 für Ärger bei einigen Kunden: Das sei wohl kaum Plus Size, sagen sie.

Zudem wird aktuell ein Grüner Tee mit Hanf zurückgerufen: Darin ist zu viel THC enthalten.

Video: Vorsicht vor diesem Produkt - Rückruf bei Edeka

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

Geld aus Rom: Notstand für Venedig beschlossen

"Death Stranding" im Test

"Death Stranding" im Test

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Islamischer Dschihad vereinbart Waffenruhe mit Israel

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Was von der Wut übrig ist - Ein Jahr "Gelbwesten"-Proteste

Meistgelesene Artikel

Aldi: Aufregung wegen Weihnachtsstern - Discounter reagiert trocken auf Vorwürfe

Aldi: Aufregung wegen Weihnachtsstern - Discounter reagiert trocken auf Vorwürfe

Flixbus: Geheime Streichliste? Hunderte Städte sollen aus Fahrplan verschwinden - viele davon im Osten

Flixbus: Geheime Streichliste? Hunderte Städte sollen aus Fahrplan verschwinden - viele davon im Osten

Rückruf bei Netto Aldi: Gefährliche Bakterien in Salat gefunden - Gesundheitsgefahr droht

Rückruf bei Netto Aldi: Gefährliche Bakterien in Salat gefunden - Gesundheitsgefahr droht

Weiterer Rückruf: Nach Weihenstephan-Rückruf warnt auch „Bärenmarke“ vor Bakterien in der Milch

Weiterer Rückruf: Nach Weihenstephan-Rückruf warnt auch „Bärenmarke“ vor Bakterien in der Milch

Kommentare