Wegen Brüderle: Günther Jauch ändert Thema

+
Bei Günther Jauch geht es jetzt um Rainer Brüderle und die Sexismus-Debatte

Berlin - Günther Jauch hat angesichts der breiten Diskussion über sexuelle Belästigung kurzfristig das Thema seiner Talkshow geändert. In der Sendung am Sonntag soll es um den „Herrenwitz“ gehen.

„Aus der Kontroverse um den gleichnamigen Artikel über den FDP-Politiker Rainer Brüderle im aktuellen "Stern" ist eine allgemeine Sexismus-Debatte geworden“, teilte die Produktionsfirma I & U TV zur Begründung mit.

Jauch werde unter anderem mit „Stern“-Chefredakteur Thomas Osterkorn, der FDP-Europaabgeordneten Silvana Koch-Mehrin und der Journalistin Wibke Bruhns über Fragen diskutieren wie: „Wo fängt Sexismus an? Welche Rolle spielen die Medien? Wie alltäglich sind Anzüglichkeiten und Übergriffe gegenüber Frauen? Ist Sexismus eine Generationenfrage?“

Die Sendung „In Gottes Namen - wie gnadenlos ist der Konzern Kirche“ werde auf den 3. Februar verschoben.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Überforderung im Sport vermeiden

Überforderung im Sport vermeiden

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Warum Rasenroboter doch noch einen Gärtner brauchen

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Fünf Spiele für Eltern und Kinder

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Das alte Smartphone im Netz zu Geld machen

Meistgelesene Artikel

Florian Silbereisen: „Traumschiff“-Aus - ZDF macht eine offizielle Ankündigung

Florian Silbereisen: „Traumschiff“-Aus - ZDF macht eine offizielle Ankündigung

„The Masked Singer“ 2020: Hat sich Sängerin bei „Schlag den Star“ mit dieser Aktion verraten?

„The Masked Singer“ 2020: Hat sich Sängerin bei „Schlag den Star“ mit dieser Aktion verraten?

„The Masked Singer“: Krasser Verzicht für Fans - muss Deutschland jetzt damit rechnen?

„The Masked Singer“: Krasser Verzicht für Fans - muss Deutschland jetzt damit rechnen?

Sensation bei „Wer wird Millionär“: Kandidat räumt die Million ab 

Sensation bei „Wer wird Millionär“: Kandidat räumt die Million ab 

Kommentare