Journalist Wickert fordert

"Müssen auch von Belastungen der Zuwanderung berichten"

+
Ulrich Wickert.

Berlin - Für den Journalisten und Autor Ulrich Wickert (72) kommen in deutschen Medienberichten zur Flüchtlingskrise die Sorgen in der Bevölkerung zuweilen zu kurz.

„Wir müssen auch von den Belastungen der Zuwanderung für die Menschen berichten, die hier sind“, sagte Wickert der Deutschen Presse-Agentur. „Die Begeisterung von Ehrenamtlichen und der Politik für die Willkommenskultur darf Journalisten nicht dazu verführen, zu sagen: „Nur das ist das echte Deutschland.“ Sie müssen überall hingucken.“

Der frühere „Tagesthemen“-Moderator und das Kinderhilfswerk Plan International verleihen an diesem Donnerstag in Berlin den Ulrich-Wickert-Preis für Kinderrechte und erstmals auch den Peter-Scholl-Latour-Preis für Berichte aus Krisengebieten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Explosion in Wohnhaus: Kripo will Ursache klären

Explosion in Wohnhaus: Kripo will Ursache klären

Pechvogel Maas: Dritte Flugzeugpanne in drei Monaten

Pechvogel Maas: Dritte Flugzeugpanne in drei Monaten

Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf

Selenskyj löst ukrainisches Parlament auf

Projektstart „Eissel –blühende Insel im Grünen“

Projektstart „Eissel –blühende Insel im Grünen“

Meistgelesene Artikel

ESC 2019: Ihr fieser Satz in der Live-Show fiel fast keinem auf - er ist aber unbezahlbar

ESC 2019: Ihr fieser Satz in der Live-Show fiel fast keinem auf - er ist aber unbezahlbar

ESC 2019: Warum ist Australien beim Eurovision Song Contest dabei?

ESC 2019: Warum ist Australien beim Eurovision Song Contest dabei?

ESC 2019: Deutschland auf Platz 24 - Sisters-Song war ein Total-Flop

ESC 2019: Deutschland auf Platz 24 - Sisters-Song war ein Total-Flop

Claus Kleber verlässt „heute journal“-Studio während Sendung! ZDF-Legende leistet sich verrückte Aktion

Claus Kleber verlässt „heute journal“-Studio während Sendung! ZDF-Legende leistet sich verrückte Aktion

Kommentare