Journalist Wickert fordert

"Müssen auch von Belastungen der Zuwanderung berichten"

+
Ulrich Wickert.

Berlin - Für den Journalisten und Autor Ulrich Wickert (72) kommen in deutschen Medienberichten zur Flüchtlingskrise die Sorgen in der Bevölkerung zuweilen zu kurz.

„Wir müssen auch von den Belastungen der Zuwanderung für die Menschen berichten, die hier sind“, sagte Wickert der Deutschen Presse-Agentur. „Die Begeisterung von Ehrenamtlichen und der Politik für die Willkommenskultur darf Journalisten nicht dazu verführen, zu sagen: „Nur das ist das echte Deutschland.“ Sie müssen überall hingucken.“

Der frühere „Tagesthemen“-Moderator und das Kinderhilfswerk Plan International verleihen an diesem Donnerstag in Berlin den Ulrich-Wickert-Preis für Kinderrechte und erstmals auch den Peter-Scholl-Latour-Preis für Berichte aus Krisengebieten.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Duo S!sters gewinnt deutschen ESC-Vorentscheid

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Fotostrecke: Zubers Blitz-Start - Klaassens Hammer

Venezuela schließt Grenze zu Brasilien

Venezuela schließt Grenze zu Brasilien

Quads, Roller und Co. - Dicke Brummer ab zwei Rädern

Quads, Roller und Co. - Dicke Brummer ab zwei Rädern

Meistgelesene Artikel

Lena Gercke: Irrer Anblick im TV - Ist sie hier wirklich oben ohne?

Lena Gercke: Irrer Anblick im TV - Ist sie hier wirklich oben ohne?

Deutscher TV-Sender zeigt Skandal-Film mit klar sichtbarem Verkehr - und das zu merkwürdiger Uhrzeit

Deutscher TV-Sender zeigt Skandal-Film mit klar sichtbarem Verkehr - und das zu merkwürdiger Uhrzeit

Thomas Gottschalk: Kollege schießt gegen ihn und TV-Sender - „Da muss man ein bisschen schlucken“

Thomas Gottschalk: Kollege schießt gegen ihn und TV-Sender - „Da muss man ein bisschen schlucken“

Enthüllung nach TV-Show „Hochzeit auf den ersten Blick“: Kandidatin „stinksauer“

Enthüllung nach TV-Show „Hochzeit auf den ersten Blick“: Kandidatin „stinksauer“

Kommentare