Kritisierter Werder-Bremen-Sponsor

Wiesenhof: Der umstrittene Geflügelspezialist aus Niedersachsen

Wiesenhof ist der Marktführer für Geflügelfleisch in Deutschland. Im gesamten Bundesgebiet werden elf Verarbeitungsbetriebe, davon sechs Schlachtereien, betrieben.

  • Wiesenhof ist eine Marke der PHW-Gruppe aus Rechterfeld in Niedersachsen.
  • Die Produktion und Vermarktung von Geflügelspezialitäten sind das Kerngeschäftsfeld.
  • Wiesenhof ist Sponsor von Werder Bremen und Rasta Vechta.

Wiesenhof ist eine Marke der PHW-Gruppe. Unter dem Namen betreibt die Gruppe ihr Kerngeschäftsfeld, die Produktion und Vermarktung von Geflügelspezialitäten. Als kleiner Landhandel mit Geflügel-Brüterei 1932 gegründet, wird 1965 die Marke Wiesenhof eingeführt. 

Sitz:Vaduz, Liechtenstein (Geschäftssitz); Visbek-Rechterfeld Niedersachsen (Verwaltungssitz)
Gründung:1998
Mitarbeiterzahl:6.800 (2020)
Rechtsform:Aktiengesellschaft

In dem Wiesenhof-Schlachthof Oldenburger Geflügelspezialitäten in Lohne war es Mitte Juli zu einem Corona-Ausbruch gekommen. Am 25. Juli teilte der Landkreis Vechta nun mit, dass auch die vier letzten Ergebnisse der insgesamt 874 Tests, negativ ausgefallen seien. Nach Angaben des Landkreises Vechta sowie des Betreibers, habe es ein gutes Hygienekonzept gegeben. Die Ansteckungen seien überwiegend im privaten Bereich erfolgt. 

Nach dem Corona-Ausbruch im Wiesenhof-Schachthof Mitte Juli sind die erneuten Reihentests alle negativ.

Wiesenhof ist Hauptsponsor von Werder Bremen

Wiesenhof ist seit 2012 Hauptsponsor von Werder Bremen. Als Sponsor im Sport ist die Marke seit Ende 2000 aktiv. Damals noch für das Radsportteam „Team Wiesenhof Leipzig“. Aktuell unterstützt Wiesenhof weiterhin Werder Bremen sowie den Basketballverein Rasta Vechta

Das Unternehmen wurde 1932 in Visbek als kleiner Landhandel mit Geflügel-Brüterei von Paul Wesjohann gegründet. Mitte der 1960er Jahre begann die Zusammenarbeit von Wesjohann mit Heinz Lohmann. Letzterer hatte zuvor in Cuxhaven die Deutsche Fischmehlfabrik gegründet und war zudem an der Gründung eines Geflügel-Kontors beteiligt. Die Marke Wiesenhof wurde schließlich 1965 offiziell eingeführt.

Die PHW-Gruppe entstand 1998, nachdem sich die Lohmann-Wesjohann-Gruppe auf die Familien von Erich und Paul-Heinz Wesjohann (PHW) teilte. Seit 2009 leitet Peter Wesjohann in dritter Generation das Unternehmen. Mit 7.032 Beschäftigten erwirtschaftete die Geflügelmarke Wiesenhof im Geschäftsjahr 2018/2019 rund 2,68 Milliarden Euro.

Werder-Bremen-Fans protestieren gegen Wiesenhof als Sponsor

Die Bekanntgabe von Wiesenhof als Hauptsponsor von Werder Bremen war 2012 von Protesten durch Fans begleitet. Grund dafür waren Tierquälerei-Vorwürfe unter anderem durch die Tierschutzorganisation PETA.  

Werder Fans protestieren 2012 gegen Wiesenhof als Hauptsponsor von Werder Bremen.

Viel Aufmerksamkeit erhielt auch ein Beitrag des ARD-Magazins Report-Mainz von 2010 über Tierschutz-Verstöße in einem Wiesenhof-Betrieb. Wiesenhof habe als Reaktion auf die in der Reportage gezeigten Bilder „von der verantwortlichen Ausstallungsfirma verlangt, die Mitarbeiter zur Rechenschaft zu ziehen“. 

2013 berichtete auch Stern TV über Tierquälerei bei einem Lieferanten von Wiesenhof. Die PHW-Gruppe gab nach Anfrage des Sterns an, die Zusammenarbeit gekündigt zu haben. Der Bericht basierte auf Videoaufnahme des Vereins „Soko Tierschutz“.

Wiesenhof: Halal-zertifizierte Produkte und vegane Alternativen

Schlachtungen in den Betrieben der PHW-Gruppe erfolgen nach islamischen Speisevorschriften. Konsumenten, die aus religiösen Gründen auf Schweine- und Rindfleisch verzichten, erkennen durch ein Emblem auf der Verpackung, dass es sich um halal-zertifizierte Produkte handelt. Das Unternehmen betont jedoch, dass nicht alle Produkte das entsprechende Logo erhalten und listet auf der Firmenwebsite die zertifizierten Betriebe.

Seit 2015 bietet Wiesenhof zudem fleischlose Alternativen zu den eigenen Geflügelprodukten an. Diese sollen durch den Verzicht auf tierische Produkte auch den „Ansprüchen von Veganern gerecht werden“. Seit Anfang 2018 verfügt die PHW-Gruppe außerdem über die Vertriebsrechte an den veganen Fleischersatzprodukten der Marke „Beyond Meat“.

Wiesenhof-Schlachthof in Lohne von Großbrand betroffen

Der zu Wiesenhof gehörende Hähnchen-Schlachthof Oldenburger Geflügelspezialitäten in Lohne erhielt 2016 die Erlaubnis, seine Kapazitäten pro Tag um 110.000 auf 430.000 Schlachtungen zu erhöhen. Kurz darauf war der Standort von einem Großbrand betroffen. Zwei Hallen wurden zerstört und es entstand ein Schaden in Höhe von bis zu 300 Millionen Euro. Infolgedessen erklärte das Unternehmen, vorerst nicht alle der 1.200 Angestellte weiter beschäftigen zu können.

Rubriklistenbild: © Mohssen Assanimoghaddam / picture alliance / dpa

Das könnte Sie auch interessieren

elona ist da. Ihre lokalen Nachrichten.

Mehr zum Thema:

Fotostrecke: Werder holt drei Punkte auf Schalke

Fotostrecke: Werder holt drei Punkte auf Schalke

Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster

Schalke erneut desolat - Augsburg nach Sieg gegen BVB Erster

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern danken ihrem "Mr. Supercup" - Neuer: Schön vor Fans

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Bayern gewinnt den UEFA-Supercup: Martínez sticht als Joker

Kommentare