Sebastian Prödl

+
Sebastian Prödl in Aktion

Sebastian Prödl, geboren am 21. Juni 1987 in Graz ist ein österreichischer Fußballprofi, der seit 2008 in der Bundesliga bei Werder Bremen unter Vertrag steht.

Sein Debüt für die Grün-Weißen feierte der Innenverteidiger am 9. August 2008 in der ersten Hauptrunde des DFB-Pokals gegen Eintracht Nordhorn. Am 18. März 2009 erzielte er im Achtelfinale des Uefa-Pokals seinen ersten Pflichtspieltreffer für Werder. Vor seiner Zeit in Bremen spielte Prödl bei Sturm Graz in Österreich. Hier reifte er zum Nationalspieler seines Landes, für das er unter anderem bei der Europameisterschaft 2008 zum Einsatz kam.

mehr weniger anzeigen

Zu Prödls größten Erfolgen im Profifußball zählen der DFB-Pokalsieg mit Werder Bremen 2009, das Erreichen des Uefa-Pokal-Finals 2009 und des DFB-Pokal-Finals 2010 - ebenfalls mit Werder. Zudem wurde Prödl 2007 in Österreich bei der „Krone“-Fußballerwahl“ zum beliebtesten Spieler des Landes gewählt.

Zu den Stärken des Abwehrspielers zählen neben dem Kopfballspiel, die Spieleröffnung und seine Abgeklärtheit. „Er ist im Mittelfeld groß geworden, und das zeichnet ihn heute als Innenverteidiger aus. Er hat das Auge, kann das Spiel lesen und weist eine große Spielfähigkeit auf“, beschreibt Prödls ehemaliger Grazer Co-Trainer Thomas Gerstner den Österreicher. In Bremen zählt Prödl zu den Leistungsträgern, sein Vertrag bei den Norddeutschen läuft laut transfermarkt.de noch bis zum 30. Juni 2015.

Sebastian Prödl bei Facebook

Homepage von Sebastian Prödl

Sebastian Prödl bei Instagram 

Sebastian Prödl schreibt in der DeichBlick-Kolumne: „Werder Bremen …

Natürlich war es am Mittwochabend eine klare Fehlentscheidung durch den VAR, den Treffer von Josh Sargent wieder abzuerkennen. Aber: Meiner Meinung …
Sebastian Prödl schreibt in der DeichBlick-Kolumne: „Werder Bremen braucht einen spirituellen Schulterschluss“

Ex-Werder-Profi Prödl im Corona-Chaos: „Mir fällt langsam die Decke …

Von Sebastian Prödl. Viele behaupten zu Recht, dass Fußballprofis ein privilegiertes Leben führen können. Aber in Zeiten von Corona ist auch unsere …
Ex-Werder-Profi Prödl im Corona-Chaos: „Mir fällt langsam die Decke auf den Kopf“

Sebastian Prödl: „Es gibt keinen Grund zum Nörgeln“

Von Sebastian Prödl. Acht Punkte aus fünf Spielen, Platz sieben in der Tabelle: Das ist für den SV Werder Bremen eigentlich ein solider Start in die …
Sebastian Prödl: „Es gibt keinen Grund zum Nörgeln“

„W wie Werder, W wie Wunder – aber bitte mit Demut“

Von Sebastian Prödl - Werder Bremen ist für mich in der Relegation gegen Heidenheim der ganz klare Favorit, aber dennoch dürfen die Warnleuchten …
„W wie Werder, W wie Wunder – aber bitte mit Demut“

„Kohfeldt hat wieder an Glaubwürdigkeit gewonnen“

Von Sebastian Prödl - Am Dienstag habe ich nach dem Punkt gegen Gladbach noch geglaubt, dass Werder Bremen näher an Düsseldorf heranrücken könnte – …
„Kohfeldt hat wieder an Glaubwürdigkeit gewonnen“

„Die Leihspieler haben nicht diese Existenzängste“

Von Sebastian Prödl. Ich glaube, dass es jetzt höchste Zeit ist, die Situation von Werder Bremen klar anzusprechen: Die Lage ist sehr brisant und …
„Die Leihspieler haben nicht diese Existenzängste“
Sebastian Prödl wechselt nach Italien

Sebastian Prödl wechselt nach Italien

Sebastian Prödl hat einen neuen Club gefunden. Der ehemalige Verteidiger des SV Werder Bremen ist vom FC Watford zu Udinese Calcio gewechselt.
Sebastian Prödl wechselt nach Italien

„Werder fehlt gerade ein Leader“

Von Sebastian Prödl. Zugegeben – elf Punkte aus elf Spielen sind zu wenig, und der Abstand zum Relegationsplatz ist denkbar knapp. Ich sehe Werder …
„Werder fehlt gerade ein Leader“

„Nichts kann ihn aufhalten: Bargfrede kehrt immer zurück“

Sebastian Prödl schreibt in seiner DeichBlick-Kolumne über den unzerstörbaren Philipp Bargfrede von Werder Bremen und lobt dessen Comeback-Qualitäten.
„Nichts kann ihn aufhalten: Bargfrede kehrt immer zurück“
„Der Kopf braucht länger als der Körper“

„Der Kopf braucht länger als der Körper“

Von Sebastian Prödl. Werder Bremen wird aktuell von einer Verletzungsserie gebeutelt, durch die einige Profis eine längere Zwangspause einlegen …
„Der Kopf braucht länger als der Körper“