Massive Probleme

Messenger down: Störung bei WhatsApp verärgert Nutzer

Nichts geht mehr bei WhatsApp für viele Nutzer - über eine Stunde gab es am Freitagmorgen eine massive Störung beim beliebten Messenger. In einzelnen Regionen funktionierte der Nachrichtendienst kaum.

Ist WhatsApp down? Die Störungskurve bei allestörungen.de ist am Freitag gegen 9 Uhr massiv angestiegen - alleine dort meldeten mehr als 1.000 Nutzer Probleme. Eine Stunde später gegen 10 Uhr scheint bei WhatsApp wieder alles zu funktionieren. Jedenfalls in einigen Regionen in Deutschland melden Nutzer erleichtert, dass sie ihre Nachrichten verschicken und empfangen können. „München ist reanimiert“, schreibt Lino.

In den sozialen Netzwerken beschweren sich die Leute aber weiter darüber, dass der Messenger nicht funktioniert. Scheinbar gibt und gab es nicht nur in Deutschland Probleme, sondern weltweit. WhatsApp war zwischenzeitlich in der Schweiz, großen Teilen Europas, teilweise in den USA und Asien offline. Im Sekundentakt laufen bei Twitter Nachrichten über die aktuelle Lage bei WhatsApp ein. 

WhatsApp funktioniert nicht - so reagiert das Netz

Unter dem Hashtag #whatsappdown reagieren Twitter-Nutzer auf den Ausfall. Die einen kommentieren die Störung eher ratlos, die anderen mit Humor.

Rubriklistenbild: © picture alliance / Martin Gerten

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Real verlängert Klopps Final-Fluch - Keeper Karius patzt

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Bilder: Real Madrid gewinnt die Königsklasse - Liverpool-Keeper entscheidet das Finale

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

Feuer im Europa-Park Rust: Schwarze Rauchsäule über dem Freizeitpark

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

„1922“ - Indie-Folk im Syker Kreismuseum

Meistgelesene Artikel

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Für den Fall der Fälle: Dashcams im Praxistest

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.