Besonders fiese Masche

Polizei warnt vor Porno-Kettenbrief bei WhatsApp

+
Die Polizei Oberpfalz warnt vor einem tückischen Porno-Kettenbrief bei WhatsApp!

München - Die Polizei Oberpfalz warnt vor einem tückischen Porno-Kettenbrief bei WhatsApp.

Immer wieder sorgen Kettenbriefe bei den WhatsApp-Usern für Ärger: Viele Nachrichten verlinken auf Seiten mit Trojanern, Spy-Software oder teuren Abo-Fallen. Sogar Schüler bekamen gefakete Morddrohungen über den Nachrichtendienst (wir berichteten). Gerade kursiert ein besonders fieser Kettenbrief unter den Usern, die Polizei Oberpfalz warnt sogar bei Facebook:

Wörtlich heißt es: 

„Viele haben uns schon angesprochen, ob wir etwas zu einem neuen Kettenbrief (bewegliche Emojis), welcher in WhatsApp herumgeistert, wüssten. Bei der Nachricht werden neue bewegliche Emojis angepriesen. Wie soll es anders sein... ein Link zum Anklicken ist auch wieder dabei... !!Bitte dies nicht tun!! Klickt Ihr doch auf den Link, werdet Ihr auf eine Seite weitergeleitet, auf der Ihr die Nachricht mit mindestens 13 Freunden teilen sollt. Für diese Aktion habt Ihr 299 Sekunden Zeit. Wenn Ihr dies befolgt, landet Ihr auf dubiosen Webseiten - darunter vor allem Seiten mit pornografischem Inhalt oder anderen Abzockseiten, wo Abofallen etc. drohen. !!Bitte die Nachricht einfach löschen!“

Viele User bei Facebook zeigen sich dankbar und teilen den Beitrag. Bei vielen ist die gefährliche Nachricht bereits auf dem Handy eingegangen.

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.