Neue Funktion

WhatsApp lässt Aufenthaltsort über längere Zeiträume teilen

WhatsApp-Nutzer können ihren Live-Standort in Echtzeit mit Freunden und Familie teilen. Foto: blog.whatsapp.com/dpa

WhatsApp gibt Nutzern die Möglichkeit, ihre Aufenthaltsorte für bis zu acht Stunden miteinander zu teilen. Dabei seien die Ortsdaten komplett verschlüsselt und nur für die teilnehmenden Nutzer sichtbar, betonte WhatsApp-Manager Zafir Khan zum Start der Funktion.

Mountain View (dpa) - Nutzer des zu Facebook gehörenden Kurzmitteilungsdienstes WhatsApp können ihren Standort live teilen. So sehen Chat-Teilnehmer, wo sich der andere befindet. Auf die Informationen hätten WhatsApp selbst und Facebook keinen Zugriff, sagte WhatsApp-Manager Zafir Khan.

Bisher konnte man über WhatsApp nur seinen momentanen Aufenthaltsort verschicken. Jetzt können sich Nutzer auch ihre Fortbewegungen gegenseitig anzeigen lassen. Das ist in drei fest vorgegebenen Schritten möglich: 15 Minuten, eine Stunde und acht Stunden. Das soll zu verschiedenen Situationen passen, vom Treffen im Café bis zum Musikfestival.

Die Übermittlung des Live-Standorts könne auch jederzeit gestoppt werden. Teile man den Aufenthaltsort in einer Gruppenunterhaltung, bekämen neu hinzukommende Nutzer ihn nicht automatisch zu sehen. Man habe zunächst auch überlegt, den Zeitraum frei wählbar zu machen, sich dann aber der Einfachheit halber für die drei vorgefertigten Schritte entschieden, sagte Khan.

Blogeintrag von WhatsApp

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Jugend-Challenge in Verden

Jugend-Challenge in Verden

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

Fast 80 Tote nach Buschfeuern in Kalifornien

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

May warnt vor Putsch im Brexit-Streit

SCT-Ball in Twistringen

SCT-Ball in Twistringen

Meistgelesene Artikel

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

WhatsApp-Update kann schlimme Folgen für User haben - Das sollten Sie jetzt tun

WhatsApp: Todesfälle wegen Selbstmord-Spiel „Momo-Challenge“?

WhatsApp: Todesfälle wegen Selbstmord-Spiel „Momo-Challenge“?

Kommentare