Neue Feature für das Chat-Programm

WhatsApp kopiert Filter-Funktion von Instagram

Bei Instagram gibt es eine Menge Filter, um Bilder und mehr technisch zu verändern oder verschönern. Nun zieht WhatsApp nach.

Mit einem geschickt gesetzten Filter kann jedes Bild, Video, Gif oder ähnliches gut aussehen. Manche Filter dienen auch zur Belustigung, setzen den Personen auf dem Bild etwa alberne Hütchen auf. Alles in allem, sind die Filter äußerst beliebt und kaum ein Foto wird heutzutage nicht nachträglich bearbeitet.

Nun will WhatsApp sich dem Bild-Portal Instagram anpassen und ebenfalls eine solche Filter-Funktion einführen. Wer die Beta-Version der App verwendet, kann nun in Zukunft auch seine Bilder etc. mit Filtern versehen, berichtetchip.de. Spätestens mit dem nächsten Update soll die Funktion dann aber für alle Nutzer freigeschaltet sein.

So wird man WhatsApp-Beta-Tester

Wer keine Lust hat, solange auf das neue Feature zu warten, der kann auch einfach Beta-Tester bei WhatsApp werden und bekommt so die neuesten Aktualisierungen schon vor allen anderen auf sein Handy. Allerdings muss man auch mit den technischen Komplikationen rechnen, die eine unausgereifte Beta-Version mit sich bringen kann. Wer es trotzdem probieren möchte, kann sich über den Google-Playstore als Tester anmelden. Bedingung: Beta-Tester müssen ein Android-Handy besitzen. Im App-Store von Apples iPhone ist die Funktion leider nicht möglich.

In letzter Zeit versucht WhatsApp immer wieder sich zu verändern und von der simplen Chat-App weg zu entwickeln, vor allem seit Facebook WhatsApp, ebenso wie übrigens Instagram, gekauft hat. Damit stoßen die Programmierer allerdings nicht nur auf Zustimmung.

Immer wieder neue WhatsApp-Funktionen

Ein neue Status-Funktion rief vor kurzem so starke Kritik hervor, dass die alte Status-Funktion wieder angeschafft werden musste. Nun sind beide Versionen verfügbar. 

In der Beta-Version sind bereits Funktionen verfügbar, mit denen man besonders wichtige Chats bei WhatsApp oben am Bildschirm anpinnen kann sowie eine Funktion, mit der sich das Handy von Freunden ziemlich genau orten lässt. Eine weitere Funktion, an der WhatsApp angeblich arbeitet, dürfte die meisten Nutzer erfreuen. Bald soll es möglich sein, Nachrichten, die man im Nachhinein bereut oder nur versehentlich gesendet hat, zurück zu nehmen, vorausgesetzt der Empfänger hat sie noch nicht gelesen.

kah

Rubriklistenbild: © Screenshot

Das könnte Sie auch interessieren

Mehr zum Thema:

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Aufgepasst: Das sind die acht häufigsten Irrtümer über Zecken

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

Nordkorea nach Trump-Absage weiter zu Gipfel bereit

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

GNTM-Finale: Heidi würgt ab, Toni gewinnt, Tom strahlt

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Bomben-Einsatz: Rückkehr ins Altersheim und Aufräumarbeiten

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.